Nach 40 Jahren gibt die Band um Gitarrist Rudolf Schenker ihren Rückzug aus dem Musikgeschäft bekannt.

Gitarrist Rudolf Schenker gründete die Scorpions 1965.
Gitarrist Rudolf Schenker gründete die Scorpions 1965.

Gitarrist Rudolf Schenker gründete die Scorpions 1965.

dpa

Gitarrist Rudolf Schenker gründete die Scorpions 1965.

Hannover. "Wind Of Change" scheint nun wohl der passendere Titel zu sein, als "Rock You like A Hurricane". Nach 40-jähriger Bandgeschichte lösen sich die Scorpions auf. Das kündigt die aus Hannover stammende Band auf ihrer Homepage an. Im März erscheint ihre neue Platte "Sting In The Tail" (Stachel am Schwanz), es folgt eine Welttournee. Danach planen die Rockmusiker in Rente zu gehen. "Wir wollen nicht, dass es unwürdig wird", sagt Bandgründer und Gitarrist Rudolf Schenker (61) der Bild am Sonntag. Und weiter: "Wir haben ein bisschen gerechnet, es kommt das Album, dann zwei drei Jahre die Tour, dabei wird man ja auch nicht jünger."

Auf mehr als 100 Millionen verkaufte Platten sowie 200 Gold-, Platin und Diamant-Auszeichnungen kann die Band verweisen. 3000 Konzerte sind es bisher weltweit. Vor allem in den siebziger und achtziger Jahren zählten sie zu den erfolgreichsten deutschen Rock-Exporten. Nach ihrem internationalen Durchbruch in Japan, wo auch das bis heute als Klassiker geltende Live-Album "Tokyo Tapes" entstand, füllten sie Stadien auf der ganzen Welt. Legenden wie Bon Jovi und Metallica traten im Vorprogramm der Scorpions auf und ließen sich von Sound und Bühnenprogramm der Hannoveraner inspirieren.

Letztes Konzert könnte in New York stattfinden

Die 1990 erschienene Single "Wind of Change" gehört zu den erfolgreichsten Veröffentlichungen der Band. Sie zog aber auch den Spott der Kritiker auf sich: Nicht die harten Rocksongs, sondern die kitschige Hymne mit dem markanten Pfeifen wurde ihr Markenzeichen und Soundtrack für den durch Michail Gorbatschows Politik ausgelösten Zusammenbruch der Sowjetunion. Einladungen in den Kreml und bejubelte Massenkonzerte in Russland und Osteuropa folgten.

Ihr jetziges Album sei nochmals ein "Hammeralbum", erklärt Sänger Klaus Meine (61). Damit und mit der Tour über fünf Kontinente, sei der Höhepunkt erreicht. "Alles danach wäre nur Wiederholung." Daher wollen die Rocker es zum Abschluss nochmal richtig krachen lassen, ihr offiziell letztes Konzert könnte im Madison Square Garden, New York stattfinden.

Was danach kommen wird, sei offen. Allerdings haben die Alt-Rocker vorgesorgt: Gerade erst testete Schenker während der Rallye Paris-Dakar das neue VW-Modell. Ende 2009 erschien sein Buch "Rock your Life". Gitarrist Matthias Jabs (54), der eine eigene Gitarren-Serie entwickelte, verkauft seit zwei Jahren Instrumente. Trotz der Aussicht auf ein ruhigeres Leben sind sich die Musiker sicher: "Entzugserscheinungen werden auftreten."

Schenker räumt ein: "So ein Konzert hat auch mit körperlicher Arbeit zu tun." Irgendwann bringe der Körper nicht mehr das hervor, was man wolle. "Bevor es soweit ist, sollte man gehen." Angesichts der vielen Bands, die genau diesen Absprung verpasst haben, ist das vielleicht eine weise Entscheidung. Für eingefleischte Fans wird es aber so oder so heißen: "Still Loving You".

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer