Megan Fox
Megan Fox bei den Golden Globe Awards in Los Angeles. Foto: Paul Buck

Megan Fox bei den Golden Globe Awards in Los Angeles. Foto: Paul Buck

dpa

Megan Fox bei den Golden Globe Awards in Los Angeles. Foto: Paul Buck

Los Angeles/Berlin (dpa) - Schauspielerin Megan Fox hat genug von ihrem Dasein als Sexsymbol. «Ich fühlte mich kraftlos in diesem Image», sagte sie in einem Interview mit der Männerzeitschrift «Esquire». «Weil ich nichts war. Ich war ein Image. Ich war ein Bild. Ich war eine Pose.»

Die 26-Jährige wolle sich auch ihr Marilyn Monroe-Tattoo entfernen lassen, die erste Sitzung habe sie bereits hinter sich, wird Fox («Transformers») zitiert. Sie habe über Monroes Leben gelesen und erkannt, dass dieses sehr kompliziert gewesen sei. «Sie hatte alles Potenzial der Welt, aber es wurde verschwendet», so Fox. Sie wolle nicht in solche Fußstapfen treten. Stattdessen sei die Schauspielerin Ava Gardner ein Vorbild für sie. Fox und ihr Ehemann, der Schauspieler Brian Austin Green, waren im September Eltern eines Sohnes geworden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer