Nach Polizeiuntersuchen gibt es keine neuen Erkenntnisse zum Tod von Natalie Wood. Foto: Ernst Feix
Nach Polizeiuntersuchen gibt es keine neuen Erkenntnisse zum Tod von Natalie Wood. Foto: Ernst Feix

Nach Polizeiuntersuchen gibt es keine neuen Erkenntnisse zum Tod von Natalie Wood. Foto: Ernst Feix

dpa

Nach Polizeiuntersuchen gibt es keine neuen Erkenntnisse zum Tod von Natalie Wood. Foto: Ernst Feix

Los Angeles (dpa) - Die Polizei in Los Angeles hat in mehrwöchigen Untersuchungen keine neuen Hinweise zum mysteriösen Tod der Schauspielerin Natalie Wood («West Side Story») vor 30 Jahren gefunden.

«Wir sehen es als einen Unfall an», sagte Detektiv William McSweeney der «Los Angeles Times». «Wir haben nichts entdeckt, das auf eine Änderung hindeuten würde.» Mitte November hatten die Beamte neue Ermittlungen aufgenommen. Seinerzeit hieß es, es gebe «substanzielle» Informationen, denen man nachgehe.

McSweeney zufolge führte sein Team viele Befragungen durch, untersuchte die Unglücksjacht und wühlte in alten Akten. Es wurde aber nicht bekannt, wen die Polizei ins Visier genommen hatte.

Die Schauspielerin war 1981 im Alter von 43 Jahren bei einem Bootsausflug in der Nähe von Los Angeles ins Wasser gestürzt und ertrunken. Die Ermittlungen hatten damals ergeben, dass es sich um einen Unfall handelte. Woods damaliger Ehemann, Schauspieler Robert Wagner, ihr Kollege Christopher Walken und ein Bootskapitän waren mit an Bord.

Der frühere Kapitän der Jacht «Splendour», Dennis Davern, hatte im November in einem Fernsehinterview zugegeben, bei den früheren Ermittlungen gelogen und Dinge verschwiegen zu haben. Nach seiner Aussage hatten sich Wagner und Wood in der Nacht heftig gestritten. Im Jahr 2010 hatte die Schwester der Toten, Lana Wood, bereits eine Wiedereröffnung des Falles beantragt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer