Joe Cocker
Joe Cocker geht nicht nicht mehr in Kneipen. Foto: Henning Kaiser

Joe Cocker geht nicht nicht mehr in Kneipen. Foto: Henning Kaiser

dpa

Joe Cocker geht nicht nicht mehr in Kneipen. Foto: Henning Kaiser

Berlin (dpa) - Joe Cocker (68) macht einen Bogen um Bars und Kneipen - aus verschiedenen Gründen. «Ich versuche mich von Versuchungen fernzuhalten», sagte der Blues-Sänger, der lange Zeit viel Alkohol trank, der «Berliner Morgenpost». Zum anderen werde er in einer Kneipe stets aufgefordert, etwas vorzusingen. «Wenn man Nein sagt, ist man der eingebildete Arsch. Wenn man es macht, fühlt es sich an, als sei man bei der Arbeit.» Dass sein Album von 2010 in Deutschland Nummer eins wurde, habe er nicht erwartet: «Ich konkurriere um das bisschen Aufmerksamkeit der Leute ja mit lauter 24-jährigen halbnackten Mädchen.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer