Jasmin Tabatabai
Die Schauspielerin Jasmin Tabatabai ist empört. Foto: Andreas Arnold

Die Schauspielerin Jasmin Tabatabai ist empört. Foto: Andreas Arnold

dpa

Die Schauspielerin Jasmin Tabatabai ist empört. Foto: Andreas Arnold

Berlin (dpa) - Die deutsch-iranische Schauspielerin Jasmin Tabatabai («Bandits») ist schockiert über das US-Einreiseverbot für viele Muslime.

«Bei allem Verständnis dafür, dass man sein Land gegen islamistischen Terror schützen will: Millionen Menschen pauschal und willkürlich aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit unter Generalverdacht zu stellen, kann nicht die Lösung sein», sagte die 49-Jährige am Montag der Deutschen Presse-Agentur. «Trumps Dekret ist absurd, unmenschlich und tritt die Werte, auf die die USA sonst so stolz sind, mit Füßen.»

US-Präsident Donald Trump hatte als ein Kernstück seines Anti-Terror-Kampfes einen dreimonatigen Einreisestopp für Menschen aus den mehrheitlich muslimischen Ländern Syrien, dem Iran, dem Irak, dem Sudan, Somalia, Libyen und dem Jemen verfügt.

Tabatabai wurde in Teheran geboren und hat neben dem deutschen auch einen iranischen Pass. Sie sei persönlich von dem Dekret betroffen: «Nun haben meine Geschwister, meine 79-jährige Mutter und ich plötzlich Einreiseverbot», schrieb sie in einem Gast-Beitrag für die «Bild»-Zeitung.

Ein Großteil ihrer Familie wanderte Ende der 70er Jahre aus dem Iran aus, als dort die Mullahs an die Macht kamen. Einige flohen nach Deutschland, andere in die USA. Die Schauspielerin und Musikerin war zudem mit einem amerikanischen Musiker verheiratet und hat mit ihm eine 14-jährige Tochter.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer