Mireille Mathieu steht seit fast 45 Jahren auf der Bühne. Der „Spatz von Avignon“ spricht über seine berühmte Frisur und eher unbekannte Seiten.

wza_412x500_614285.jpg
Die französische Sängerin Mireille Mathieu als Stargast in der MDR-Sendung "Die Krone der Volksmusik 2010".

Die französische Sängerin Mireille Mathieu als Stargast in der MDR-Sendung "Die Krone der Volksmusik 2010".

dpa

Die französische Sängerin Mireille Mathieu als Stargast in der MDR-Sendung "Die Krone der Volksmusik 2010".

Frau Mathieu, Sie stehen bald 45 Jahre auf der Bühne, was ist das Geheimnis Ihres Erfolgs?

Mathieu: Ich denke, dass ich ich selbst geblieben bin, authentisch. Ich bin Französin, ich singe auf Französisch, Deutsch, Russisch - in insgesamt neun Sprachen. Aber ich habe immer meine eigenen Wurzeln bewahrt. Man muss dem treu bleiben, was man macht.

Ihr neues Album heißt "Nah bei Dir" - das hört sich nach Zweisamkeit an und nach Sehnsucht. Glauben Sie an die große Liebe?

Mathieu: Natürlich. Auf der neuen CD habe ich übrigens zum ersten Mal in meinem Leben zwei Lieder selbst komponiert. Das eine heißt "C’est l’amour". Da sehen Sie, dass ich an die große Liebe glaube.

Gibt es in Ihrem Leben eine große Liebe?

Mathieu: Ja.

Welche?

Mathieu: Das ist mein Geheimnis.

Sie sind 63 Jahre alt, da schaut man auch mal zurück. Was war für Sie in Ihrer Karriere die wichtigste Begegnung?

Die aus Avignon stammende Französin sang 1200 Lieder in neun Sprachen und hat bisher rund 120 Millionen Platten verkauft - allein in Deutschland mehr als 40 Millionen. Sie ist neben Celine Dion die erfolgreichste französischsprachige Sängerin der Welt.

Am Freitag, 23. April, tritt sie in der Düsseldorfer Philipshalle auf (Beginn: 20 Uhr). Tickets ab 39 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Mathieu: Für mich war die wirklich wichtigste Person, die mich immer berührt hat, Papst Johannes Paul II. Ich habe ihn dreimal getroffen. Er hatte ein solches Charisma. Ich bin sehr gläubig. Ich habe auch im Vatikan gesungen. Leider hatte ich noch keine Möglichkeit, Papst Benedikt XVI. zu treffen. Ich würde es gern.

Ihre Frisur ist immer gleichgeblieben - warum?

Mathieu: Ich fühle mich gut damit. Man muss meine Frisur nicht mögen, das akzeptiere ich. Ich habe Shows gemacht, wo ich andere Frisuren in blond, braun oder rot getragen habe, darüber habe ich mich sehr amüsiert. Übrigens ist meine Frisur jetzt groß in Mode. Das zeigt doch, dass die Mode immer wiederkommt.

Was ist das Geheimnis Ihres Aussehens?

Mathieu: Ich achte auf meine Haut, die Ernährung - viel Bio und Gemüse. Ich rauche nicht, keine Sonne, ich lasse Gesichtsmassagen machen. Ich habe da aber kein echtes Geheimnis.

Stimmt es, dass Sie 2000 Lippenstifte haben?

Mathieu: Es stimmt, ich habe viele Lippenstifte, aber keine 2000. Viele Lippenstifte gebe ich Freunden oder meinen Schwestern.

Waren Sie in Ihrem Leben auch mal einsam?

Mathieu: Ich bin eine eher introvertierte Person, sehr ängstlich. Manchmal kann man mit vielen Leuten zusammen sein und fühlt sich doch allein, weil es einen Moment gibt, wo einem die Konversation entgleitet, sie mich nicht mehr interessiert. Ich schließe mich auch mal in meinem Büro ein und bin allein. Ich muss dann so ganz allein mit mir sein und allein arbeiten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer