Abschied von "Derrick" in aller Stille: Dreieinhalb Wochen nach seinem Tod ist Horst Tappert am Montag in Gräfelfing bei München im engsten Familienkreis beigesetzt worden. Etwa 15 Familienangehörige gaben dem am 13. Dezember im Alter von 85 Jahren gestorbenen Schauspieler das letzte Geleit.

wza_364x500_426980.jpg
Dreieinhalb Wochen nach seinem Tod ist Horst Tappert am Montag in Gräfelfing bei München im engsten Familienkreis beigesetzt worden.

Dreieinhalb Wochen nach seinem Tod ist Horst Tappert am Montag in Gräfelfing bei München im engsten Familienkreis beigesetzt worden.

dpa

Dreieinhalb Wochen nach seinem Tod ist Horst Tappert am Montag in Gräfelfing bei München im engsten Familienkreis beigesetzt worden.

München. Abschied von "Derrick" in aller Stille: Dreieinhalb Wochen nach seinem Tod ist Horst Tappert am Montag in Gräfelfing bei München im engsten Familienkreis beigesetzt worden. Etwa 15 Familienangehörige gaben dem am 13. Dezember im Alter von 85 Jahren gestorbenen Schauspieler das letzte Geleit.

Auch Fritz Wepper, der viele Jahre den Assistenten Derricks Harry Klein in der ZDF- Krimiserie gespielt hatte, gehörte zu den Trauergästen. Die Urne mit der Asche Tapperts wurde auf dem Friedhof von Gräfelfing begraben. Wepper umarmte nach der Beisetzung Tapperts Witwe Ursula.

Tappert hatte in 281 Episoden von 1974 bis 1998 den Oberinspektor Stephan Derrick in Deutschlands populärster Krimiserie gespielt und war damit auch zu einem Weltstar geworden. "Derrick" lief in mehr als 100 Ländern im Fernsehen.

Tappert war 1923 in Wuppertal-Elberfeld geboren worden. Zuletzt hatte er zurückgezogen mit seiner Frau Ursula, mit der er seit mehr als 50 Jahren verheiratet war, in Gräfelfing gelebt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer