Der Fußballer aus dem Bayerischen Wald hat als einziger Profi auf allen Erdteilen gespielt.

wza_500x787_564314.jpg
Lutz Pfannenstiel will bald in der Antarktis spielen.

Lutz Pfannenstiel will bald in der Antarktis spielen.

dpa

Lutz Pfannenstiel will bald in der Antarktis spielen.

Düsseldorf. Er war drei Mal klinisch tot, ist beraubt worden, hat im Gefängnis gesessen - und er ist immer noch Profi-Torwart. Lutz Pfannenstiel ist Fußballer, ein guter, aber kein überragender. Mit 36 Jahren ist er gerade von Norwegen nach Namibia gewechselt.

Man könnte Pfannenstiel, den langmähnigen Hünen aus dem bayerischen Zwiesel, für einen Vagabunden halten, schließlich hat er bei 27 Vereinen in zwölf Ländern gespielt. Er ist der einzige Profi, der auf allen Erdteilen gespielt hat. "Ich habe es nicht drauf angelegt", sagt er. "Aber stolz macht mich das schon."

Die Odyssee beginnt, als er gerade 18 Jahre alt ist. Bayern München, der 1. FC Nürnberg und der VfL Bochum wollen den Jugend-Nationaltorhüter vom 1. FC Bad Kötzting für ihr Amateurteam. Doch Pfannenstiel will sich nicht mühsam hochdienen. Er will gleich spielen, egal wo. Also lässt er sich nach Malaysia vermitteln.

Fortan zieht der Torwart von Land zu Land. Richtig heimisch wird er nirgends. Weil ihn das Fernweh plagt, weil er mit den Gegebenheiten vor Ort nicht zurechtkommt. Im Iran spielt er vor 100 000 Leuten. In Albanien wird er mit Steinen beworfen, in Neuseeland beraubt. In Brasilien muss er vor den Attacken eines Affen vom Trainingsplatz fliehen.

Er saß 101 Tage im Gefängnis, weil er zu gut gehalten hatte

Im Jahr 2000 dringt sein Name von Singapur bis nach Deutschland. Der Torhüter wird in Asien verhaftet, weil er sich angeblich von Wettbetrügern hat kaufen lassen. Ihm wird vorgeworfen, er habe zu gut gehalten. 101 Tage sitzt er ein, ehe seine Unschuld bewiesen ist. Er berichtet später von täglichen Schlägen, schlechtem Essen, einem Loch im Steinboden als Toilette. "Das bringt mich noch heute zur Weißglut." Er nimmt in der Haft 16 Kilo ab. Nach seiner Entlassung reist er sofort ab, in Singapur ist er nie mehr gewesen.

1991-93 1. FC Bad Kötzting (Deutschland), 1993 Penang FA (Malaysia), 1994 Tampere United (Finnland), 1994-95 FC Wimbledon (England), 1995 Hamrun Spartans (Malta), 1995 Nottingham Forest (England), 1995 VV St. Truiden (Belgien), 1996 Sembawang Rangers (Singapur), 1996 Orlando Pirates (Südafrika), 1997-98 Haka Valkeakoski (Finnland), 1998-99 Wacker Burghausen (Deutschland), 1999-2000 Geylang United (Singapur), 2001 Dunedin Technical (Neuseeland), 2001 Bradford Park Avenue (England), 2001-02 ASV Cham (Deutschland).

2002 Dunedin Technical (Neuseeland), 2002-03 Bradford Park Avenue (England), 2003 Baerum SK (Norwegen), 2004 Calgary Mustangs (Kanada), 2004-06 Otago United (Neuseeland), 2006-07 Vllaznia Shkoder (Albanien), 2007 Baerum SK (Norwegen), 2007 Vancouver Whitecaps (Kanada), 2008 CA Hermann Aichinger (Brasilien), 2008-09 Flekkeroy IL (Norwegen), 2009 Manglerud Star (Norwegen), seit 2009 Ramblers FC (Namibia).

Schließlich spielt er am 26. Dezember 2002 beim englischen Club Bradford Park Avenue. Das Knie eines Gegners trifft ihn an der Brust, Pfannenstiel bleibt bewusstlos im Matsch liegen. "Ich war drei Mal klinisch tot", sagt er. Er wird wiederbelebt, darf bald wieder auf den Platz - und packt die Koffer.

Beim norwegischen Zweitligisten Manglerud hatte er sich eigentlich wohl gefühlt. "In meinem früheren Leben muss ich Wikinger gewesen sein", sagte er im Sommer. Doch vor zwei Wochen hat er in Namibia unterschrieben, als Trainer, Torwart, Sportdirektor und Pressesprecher. Vier Jahre will er noch spielen, vielleicht weiter mit seiner usbekischen Frau und seiner Tochter um die Welt ziehen und danach Trainer werden. "In die Bundesliga werde ich es wohl nicht mehr schaffen", sagt er.

Dafür hat er eine Menge anderer Projekte. Am Donnerstag erscheint seine Biografie. Mit Fußballspielen an ungewöhnlichen Orten will er auf den Klimawandel aufmerksam machen, für Dezember 2010 plant er ein Spiel in der Antarktis. Dort hat selbst er noch nicht gespielt.

Lutz Pfannenstiel: "Unhaltbar - Meine Abenteuer als Welttorhüter", Rowohlt Taschenbuch, 8,95 Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer