Kai Diekmann mit und ohne Bart
Kai Diekmann mit und ohne Bart. Foto: Simon Jacobs/Gillette/Bild/Michel Kappeler-dpa

Kai Diekmann mit und ohne Bart. Foto: Simon Jacobs/Gillette/Bild/Michel Kappeler-dpa

dpa

Kai Diekmann mit und ohne Bart. Foto: Simon Jacobs/Gillette/Bild/Michel Kappeler-dpa

Berlin (dpa) - Für eine 100 000-Euro-Spende an die «Bild»-Aktion «Ein Herz für Kinder» hat sich Chefredakteur Kai Diekmann von seinem Vollbart getrennt. «Ich muss zugeben: Ich fremdele noch ziemlich mit mir selbst», schrieb er bei Twitter. Dazu stellte der «Bild»-Chef ein Foto, das ihn mit glattem Gesicht und eher skeptischem Blick zeigt.

Die Supermarkt-Kette Edeka und die Rasierer-Firma Gillette hatten sich bereiterklärt, 100 000 Euro an «Ein Herz für Kinder» zu geben. Die Spende hatte Diekmann zur Bedingung für die Rasur gemacht. Der 50-Jährige hatte sich den struppigen Vollbart seit einem Aufenthalt im Silicon Valley wachsen lassen. Danach wurde der Bart zu einer Art Markenzeichen Diekmanns.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer