Justin Bieber
Der Wirbel um Justin Bieber reißt nicht ab. Foto: Ali Haider

Der Wirbel um Justin Bieber reißt nicht ab. Foto: Ali Haider

dpa

Der Wirbel um Justin Bieber reißt nicht ab. Foto: Ali Haider

Miami Beach (dpa) - Justin Bieber schwankt, schwächelt und stolpert: Rund einen Monat nach der Festnahme des 19 Jahre alten Popstars bei einem angeblichen Straßenrennen in Miami Beach haben die Justizbehörden am Mittwoch (Ortszeit) etwa zehn Stunden Videomaterial von dem Vorfall veröffentlicht.

Zu sehen ist, wie der Sänger bei einem Gleichgewichtstest schwankt und stolpert. Außerdem zeigt das Material, das von TV-Sendern und auf Medienplattformen übernommen wurde, wie Bieber Liegestütze macht.

Insgesamt ist Bieber allerdings nur in sehr wenigen Szenen zu sehen, er trägt darauf einen dunklen Kapuzenpulli, weite Shorts und rote Turnschuhe. Es sind keine Nahaufnahmen veröffentlicht worden, die Videos der Überwachungskameras haben auch keine Tonspur.

Einige Szenen sparten die Behörden auch auf Drängen der Anwälte des Sängers aus. Nicht veröffentlicht wurde unter anderem die Szene, in der Bieber für einen Drogentest in einen Becher uriniert, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft von Miami-Dade der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Die Aufnahmen entstanden Ende Januar, nachdem der Popstar in Miami Beach festgenommen worden war. Laut Anklage stand er unter Drogen, fuhr ohne gültigen Führerschein und leistete bei der Festnahme Widerstand. Bieber bestreitet die Vorwürfe.

Unterdessen sorgte der 19-Jährige bereits wieder für neue Schlagzeilen: Einer seiner Bodyguards ist im US-Bundesstaat Georgia festgenommen worden, wie die Polizei in Sandy Springs mitteilte. Dem 32-Jährigen wird vorgeworfen, einem Kameramann die Ausrüstung weggenommen zu haben und damit geflüchtet zu sein. Die Tat wird von den Ermittlern als Raub und damit als Verbrechen qualifiziert.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstagabend (Ortszeit) vor einem Vergnügungspark vor den Toren Atlantas. Bieber wollte dort offenbar mit Freunden feiern. Sein Bodyguard und ein Paparazzo gerieten aneinander, der 32-Jährige griff sich offenbar die Kamera des Fotografen, sprang in ein bereitstehendes Auto und wies den Fahrer an, zu der Villa zu fahren, die Bieber in Atlanta angemietet hat. In der Einfahrt stoppte die Polizei den Wagen.

Der Fahrer der Cadillac-Limousine, der ebenfalls festgenommen worden war, ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Der Vorwurf, er sei an der Tat beteiligt gewesen, wurde fallengelassen. Der 49-Jährige sei nur einer von drei Chauffeuren gewesen, die die Gäste zu dem Vergnügungspark fahren sollten, so die Polizei.

Während sein festgenommener Bodyguard in Georgia auf eine erste Anhörung durch den Staatsanwalt wartet, muss sich der Sänger selbst auf seinen Prozess in Florida vorbereiten. Dieser soll am kommenden Montag beginnen, zwei Tage nach seinem 20. Geburtstag. Danach geht es Schlag auf Schlag weiter. Eine Woche später muss Bieber in seiner kanadischen Heimat vor den Richter treten. Ihm wird vorgeworfen, im Dezember den Fahrer einer Limousine im Streit geschlagen zu haben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer