Adrien Brody
Adrien Brody will Geld sehen.

Adrien Brody will Geld sehen.

dpa

Adrien Brody will Geld sehen.

Los Angeles (dpa) - Oscar-Preisträger Adrien Brody (37) hat vor Gericht in Kalifornien einen Sieg errungen. Wie der Internetdienst «Eonline.com» berichtete, dürfen die Produzenten des Horror-Films «Giallo» den in Italien gedrehten Streifen vorerst nicht in den USA auf DVD verkaufen.

Erst wenn Brody seine versprochene Gage erhalten hat, gibt es wieder grünes Licht für den Verkauf. Der Schauspieler war wegen Vertragsbruch gerichtlich gegen die Firma Hannibal Pictures vorgegangen. Brody forderte einen sofortigen Stopp der gerade begonnenen DVD-Verkäufe. Vor zwei Jahre hatte er den Horror-Streifen in Italien gedreht, im Kino war er nie zu sehen. Die Produzenten schuldeten ihm noch 640 000 Dollar Gage, behauptet Brody. Eine knappe Million Dollar hatte er bereits bei Drehbeginn erhalten. Zuletzt war der Oscar-Preisträger («Der Pianist») in dem Action-Streifen «Predators» auf der Leinwand zu sehen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer