Das Versprechen für ein ganzes Leben hält oft nicht.
Das Versprechen für ein ganzes Leben hält oft nicht.

Das Versprechen für ein ganzes Leben hält oft nicht.

dpa

Das Versprechen für ein ganzes Leben hält oft nicht.

Wiesbaden (dpa) - Ehen in Deutschland halten immer länger, bis sie in die Brüche gehen: Nicht im sprichwörtlich «verflixten siebten Jahr», sondern erst nach 14 Jahren und 4 Monaten wurden Paare im Durchschnitt 2009 vom Scheidungsrichter getrennt.

Ein Rekordwert seit Beginn der gesamtdeutschen Statistik 1990. Die Männer waren bei der Scheidung 2009 durchschnittlich 44,5 Jahre alt, die Frauen 41,7 Jahre. Beide Geschlechter waren 1990 bei der Scheidung noch sechs Jahre jünger, wie das Statistische Bundesamt destatis in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Damals blieben die Paare im Schnitt elfeinhalb Jahre zusammen, bis sie geschieden wurden.

Gut insgesamt jede dritte Ehe, die in Deutschland geschlossen wird, geht aber nach den Berechnungen der Statistiker irgendwann - also oft über viele Jahre gesehen - auch wieder in die Brüche. «Das Scheidungsverhalten ist in etwa gleichgeblieben», sagte Martin Conrad von destatis. Die Zahl der Scheidungen pro Jahr sinkt zwar weiter leicht, zugleich gibt es aber auch weniger Verheiratete. Und immer weniger Paare geben sich überhaupt das Ja-Wort.

So wurden 2009 rund 185 800 Ehen von einem Richter getrennt, das waren etwa drei Prozent weniger als im Vorjahr. Damit zerbrachen von 1000 bestehenden Ehen rein rechnerisch etwa 10. Im Jahr zuvor waren es noch knapp 11 von 1000, im Jahr 1990 aber nur 8. Etwa 153 800 Paare wurden nach einem Jahr Trennung geschieden, 27 500 (und damit gut 9 Prozent mehr als im Vorjahr) hatten schon drei Jahre nicht mehr zusammen gelebt.

Fast die Hälfte der 2009 geschiedenen Ehepartner hatte minderjährige Kinder. 145 700 Jungen und Mädchen mussten die Trennung ihrer Eltern verkraften - drei Prozent weniger als im Vorjahr. Mehr als die Hälfte der Scheidungen reicht die Frau ein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer