NewYorkUBahn.jpg
Eine Frau entfernt Hakenkreuz-Schmierereien in der New Yorker U-Bahn.

Eine Frau entfernt Hakenkreuz-Schmierereien in der New Yorker U-Bahn.

Screenshot: Facebook Gregory Locke

Eine Frau entfernt Hakenkreuz-Schmierereien in der New Yorker U-Bahn.

Als der New Yorker Gregory Locke am Samstag in die U-Bahn stieg, fielen ihm Hakenkreuze auf, die auf alle Fenster und Werbeplakate geschmiert waren. „Alle starrten sich gegenseitig an, unbehaglich und unsicher, was sie tun sollten“, schreibt er auf Facebook. Schließlich sei ein Mann aufgestanden und hatte eine Idee: „Handdesinfektionsmittel entfernt Filzstift. Wir brauchen Alkohol.“ Mit ein paar Taschentücher habe er sich an die Arbeit gemacht, die Schmierereien zu entfernen – und fand direkt Mithelfer.

„Ich habe noch nie so viele Menschen gesehen, die gleichzeitig in ihre Taschen greifen und nach Taschentüchern und Desinfektionsmittel suchen“, schreibt Locke in seinem Post. Innerhalb von zwei Minuten seien all die Nazi-Schmierereien entfernt gewesen. Nazi-Schmierereien in einem Zug im Jahr 2017 – ist das nun Trumps Amerika? „Nein“, sagt Locke. Nicht, solange ein paar dickköpfige New Yorker etwas mitzureden haben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer