Komasaufen
Druckbetankung: Ein Festival-Besucher wird mit einem Trichter abgefüllt. Foto: Ole Spata

Druckbetankung: Ein Festival-Besucher wird mit einem Trichter abgefüllt. Foto: Ole Spata

dpa

Druckbetankung: Ein Festival-Besucher wird mit einem Trichter abgefüllt. Foto: Ole Spata

Berlin. Es geht um Motive gegen Komasaufen: Eine Berliner Abiturientin hat den bundesweiten Kreativwettbewerb „Bunt statt blau“ gewonnen. Die 17 Jahre alte Nina Mitzschke aus Reinickendorf setzte sich mit ihrem Plakat gegen rund 8000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland durch, wie die Krankenkasse DAK Gesundheit zur Siegerehrung am Dienstag mitteilte. Auf dem prämiierten Bild ist das Gesicht einer jungen Frau zu sehen, das halb von Alkohol gezeichnet ist.

Komasaufen: Berliner Schülerin gewinnt DAK-Plakatwettbewerb (Bundessiegerin beim DAK-Plakatwettbewerb "bunt statt blau" gegen Komasaufen: die 17jährige Schülerin Nina Mitzschke aus Berlin. Foto: DAK-Gesundheit / Paul Hahn)

Die DAK-Präventionskampagne „Bunt statt blau“ soll dazu beitragen, dass sich Jugendliche mit den für sie besonders schweren Auswirkungen von Alkohol auseinandersetzen.

In Berlin ist der Trend zum Komasaufen bei Jugendlichen seit einigen Jahren rückläufig. Allerdings tranken 2016 in der Hauptstadt immer noch 300 Kinder und Jugendliche so viel Alkohol, dass sie ins Krankenhaus kamen. Bundesweit waren laut DAK mehr als 22 000 Kinder und Jugendliche betroffen. red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer