Martin 'Shorty El Tiburon' Ruethschilling aus Deutschland zeigt sich alles andere als zugeknöpft. Foto: Mauri Ratilainen
Martin 'Shorty El Tiburon' Ruethschilling aus Deutschland zeigt sich alles andere als zugeknöpft. Foto: Mauri Ratilainen

Martin 'Shorty El Tiburon' Ruethschilling aus Deutschland zeigt sich alles andere als zugeknöpft. Foto: Mauri Ratilainen

Chloe 'Mama Nash Trash' Green aus den USA hat sich bunt zurecht gemacht. Foto: Mauri Ratilainen

Philipp 'InitialD' Dobuzhinskiy aus Russlang spielt im Anzug. Foto: Mauri Ratilainen

Auch etwas für Frauen: Helene 'Hey!Len' Laurin aus Kanada in Aktion. Foto: Mauri Ratilainen

David 'Onkel Udo Wonz' Lang kann sich Hoffnungen auf den Titel machen. Foto: Mauri Ratilainen

dpa, Bild 1 von 5

Martin 'Shorty El Tiburon' Ruethschilling aus Deutschland zeigt sich alles andere als zugeknöpft. Foto: Mauri Ratilainen

Oulu (dpa) - Bei der Luftgitarren-Weltmeisterschaft in Finnland haben die Teilnehmer einer Qualifikationsrunde für das Finale am Freitag noch einmal alles gegeben. In der Nacht zum Samstag sollte der Sieger des Wettbewerbs gekürt werden, bei dem sich in diesem Jahr zum 21. Mal die talentiertesten Virtuosen an der Luftgitarre messen.

Wer die spektakulärste Show abliefert und am überzeugendsten so tut, als hätte er wirklich ein Instrument in den Händen, darf sich neuer Weltmeister in der kuriosen Disziplin nennen. Laut Regelwerk ist sowohl eine akustische als auch eine Elektro-Luftgitarre erlaubt.

Hoffnungen auf den Titel kann sich unter anderem der Deutsche Meister David Lang alias «Udo Wonz» aus Bad Neuenahr machen. Für das Finale hat sich außerdem Daniel «Moredrive» Oldemeier qualifiziert, der in der Qualifikationsrunde den zweiten Platz belegte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer