Rakete hat keine Lust auf digitale Fotos. Foto: Emily Wabitsch
Rakete hat keine Lust auf digitale Fotos. Foto: Emily Wabitsch

Rakete hat keine Lust auf digitale Fotos. Foto: Emily Wabitsch

dpa

Rakete hat keine Lust auf digitale Fotos. Foto: Emily Wabitsch

Ulm (dpa) - Star-Fotograf Jim Rakete hat keine Lust auf digitale Bilder. Er nutzt lieber alle künstlerischen Möglichkeiten der analogen Fotografie, um Einzigartigkeit zu erzeugen.

Stattdessen vollführe er beim Entwickeln analoger Fotos Fruchtbarkeitstänze im Dunkeln und frage sich, ob auf dem Bild etwas Verwertbares zu sehen sei, sagte der 62-Jährige bei einer Ausstellungseröffnung am Donnerstagabend in Ulm.

Generell bevorzuge er immer noch die analoge Fotografie, weil sie Originale produziere. «Es ist die Ehrfurcht vor der Abbildung», sagte Rakete. Fotografieren bedeute für ihn starke Konzentration und sich Einlassen. Unter dem Titel «Stand der Dinge» sind bis zum 8. September rund 100 Porträts von Stars des deutschen Kinos im Ulmer Stadthaus zu sehen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer