Bestes Oktoberfestwetter in München. Foto: Peter Kneffel
Bestes Oktoberfestwetter in München. Foto: Peter Kneffel

Bestes Oktoberfestwetter in München. Foto: Peter Kneffel

Samstag startet das Oktoberfest. Foto: Peter Kneffel

dpa, Bild 1 von 2

Bestes Oktoberfestwetter in München. Foto: Peter Kneffel

München (dpa) - Bierzelte, Achterbahn und Riesenrad stehen, an manchen Ständen hängen bunte Wiesn-Herzen, dazwischen sind Lieferwagen und Bauarbeiter unterwegs:

Vor dem Start des Münchner Oktoberfests am Samstag gehen die Vorbereitungen in den Endspurt. Bei strahlend blauem Himmel präsentierte der neue Wiesnchef und Wirtschaftsreferent Josef Schmid (CSU) am Donnerstag die Neuheiten.

«Meine größte Hoffnung ist, dass es auch dieses Jahr eine friedliche Wiesn wird, bei der alle ihren Spaß haben», sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). Ein friedlicher Ablauf und gutes Wetter - das sind alljährlich die wichtigsten Wünsche für das größte Volksfest der Welt. Zumindest für den Start am Samstag sieht die Wetterprognose gut aus.

Zu den neuen Attraktionen zählt die High-Tech-Grusel-Schau «Encounter»: Die Gäste landen angeschnallt in einem Hörsaal - mitten im Experiment eines verrückten Professors. Eine Schießbude mit beweglichen Zielen aus der Zeit um 1900 gehört zu den Neuheiten bei den nostalgischen Geschäften, ebenso das Märchen-Hängekarussell, das den Zweiten Weltkrieg vergraben im Garten der Schaustellerfamilie überstand. Aufwendig renoviert wurde auch ein Springpferdekarussell, bei dem jede Figur ein holzgeschnitztes Unikat ist.

Mit dem «Marstall» gibt es erstmals seit Jahrzehnten ein neues großes Bierzelt. Die Wirtsleute Siegfried und Sabine Able hatten den Zuschlag bekommen, nachdem der Wirt des Vorgänger-Zeltes Hippodrom, Sepp Krätz, als Steuerhinterzieher den Platz hatte räumen müssen.

Für OB Reiter ist die Eröffnung am Samstag eine Premiere. Er wird um 12.00 Uhr erstmals das erste Fass Bier anzapfen. Am Mittwochabend trainierte er mit einem erfahrenen Brauer. Ein paar Mal habe er geübt, nun spüre er den Daumen, sagte er. Die Eröffnung sei aber nicht in Gefahr: «Ich werde es aufbringen, da können Sie sicher sein.» Etwa drei oder vier Schläge werde er brauchen.

«Sie sehen einen tiefenentspannten Oberbürgermeister», sagte Reiter. Wiesnchef Schmid, der zweiter Bürgermeister ist, zeigte sich ebenfalls unaufgeregt. Entspanntes Auftreten ist ein Muss auf dem Oktoberfest - auch wenn man nicht immer einer Meinung ist. Schmid war Reiters Konkurrent bei der OB-Wahl, jetzt er ist sein Nachfolger als Wiesnchef und Wirtschaftsreferent.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer