People's Choice Awards - Tyler Perry
Tyler Perry wurde für sein humanitäres Engagement ausgezeichnet. Foto: Jordan Strauss/Invision

Tyler Perry wurde für sein humanitäres Engagement ausgezeichnet. Foto: Jordan Strauss/Invision

Jennifer Lopez trägt einen aufregenden Dress von Reem Acra. Foto: Jordan Strauss/Invision

Preisträger Justin Timberlake hat schwer zu tragen. Foto: Jordan Strauss/Invision

Kristen Bell war auch als Presenter tätig, hatte aber mit technischen Problemen zu kämpfen, als ihr Teleprompter ausfiel. Foto: Jordan Strauss/Invision

Ellen DeGeneres mit all ihren bisher gewonnenen People's Choice Awards. Foto: Jordan Strauss/Invision

dpa, Bild 1 von 5

Tyler Perry wurde für sein humanitäres Engagement ausgezeichnet. Foto: Jordan Strauss/Invision

Los Angeles (dpa) - Ellen DeGeneres (58) hat ihre Trophäensammlung vergrößert. Bei der Vergabe der People's Choice Awards in Los Angeles gewann die Komikerin und Moderatorin in der Nacht zum Donnerstag gleich drei Preise.

Sie wurde als beste Talkshow-Moderatorin, für die Vertonung des Zeichentrickhits «Findet Dorie» und in der Sparte «Komödiantische Zusammenarbeit» für ein witziges Video mit Britney Spears ausgezeichnet. Mit nunmehr 20 Publikumspreisen ist DeGeneres die Rekordhalterin bei den People's Choice Awards, die ausschließlich von Fans gewählt werden.

Tom Hanks (60, «Sully») holte in der Sparte «Beliebtester Drama-Schauspieler» seine sechste Trophäe, Blake Lively (29) nahm für das Drama «The Shallows - Gefahr aus der Tiefe» ihren ersten Preis entgegen. Als «beliebteste Schauspieler» wurden Ryan Reynolds (40) und Jennifer Lawrence (26) geehrt, als Komödien-Darsteller holten Kevin Hart (37) und Melissa McCarthy (46) Preise, als Action-Stars räumten Robert Downey Jr. (51) und Margot Robbie (26) ab. «Findet Dorie» gewann die Preise als Lieblings- und als Familienfilm.

In der Sparte «Film-Ikone» setzte sich Johnny Depp (53) gegen Denzel Washington, Samuel L. Jackson, Tom Cruise und Tom Hanks durch. Es ist Depps 14. Publikumspreis. Der «Fluch der Karibik»-Star bedankte sich für die Unterstützung seiner Fans. Sie hielten «in guten und schlechten Zeiten» zu ihm, betonte er. Depp und seine Kollegin Amber Heard waren im vorigen Jahr in einen Scheidungsstreit verwickelt.

Unter den Gewinnern in 64 Film-, Fernseh- und Musik-Kategorien waren auch Rihanna (Beliebteste R&B-Künstlerin), Britney Spears (Künstlerin und Pop-Sängerin), Justin Timberlake - als beliebtester Künstler und mit dem Song «Can’t Stop the Feeling» - und der Country-Star Blake Shelton.

Fernseh-Trophäen gingen unter anderem an die TV-Serien «Outlander», «The Big Bang Theory» und «Grey’s Anatomy» und an die Schauspieler Sofia Vergara, Sarah Jessica Parker, Jennifer Lopez und Dwayne Johnson.

Der afroamerikanische Regisseur und Schauspieler Tyler Perry (47) wurde bei der 43. Preisverleihung für sein humanitäres Engagement mit einem Sonderpreis geehrt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer