Brian Wilson 2009 in München. Foto: Felix Hörhager
Brian Wilson 2009 in München. Foto: Felix Hörhager

Brian Wilson 2009 in München. Foto: Felix Hörhager

dpa

Brian Wilson 2009 in München. Foto: Felix Hörhager

Hamburg (dpa) - Zur Legende wurde er mit Songs über Sonne, Strand und Surfen: Dabei mag Beach-Boys-Sänger Brian Wilson (69) das heitere Strandleben überhaupt nicht.

«In meinem ganzen Leben bin ich nie gesurft. Es interessierte mich einfach nicht. Auch mit Stränden konnte ich nie viel anfangen», sagte Wilson dem «Zeit-Magazin».

Obwohl die US-Band seit den 1960ern das entspannte kalifornische Lebensgefühl verkörperte, konnte sich Wilson damit nie wirklich anfreunden: «Meine Stimmung ist oft nicht so sonnig. Seit ich mich erinnern kann, habe ich diese Anflüge von Melancholie, woher genau die kommen, weiß ich nicht.»

Wilson hatte nach einer Angstattacke 1965 nicht mehr mit den Beach Boys getourt, er hatte Drogenprobleme und immer wieder Aufs und Abs mit der Band, die es mit Liedern wie «Surfin' USA» und «California Girls» zu weltweitem Ruhm brachte. 2012 wollen die noch lebenden Bandmitglieder zum 50. Jubiläum der Beach Boys wieder gemeinsam auf Tour gehen und ein neues Album aufnehmen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer