Dr. Conrad Murray
Gegen Michael Jacksons Arzt Dr. Conrad Murray werden schwere Vorwürfe erhoben.

Gegen Michael Jacksons Arzt Dr. Conrad Murray werden schwere Vorwürfe erhoben.

dpa

Gegen Michael Jacksons Arzt Dr. Conrad Murray werden schwere Vorwürfe erhoben.

Los Angeles (dpa) - Während Michael Jackson schon dem Tode nah war, soll sein Arzt stundenlang telefoniert haben. Das hat die Anklage dem Herzspezialisten Conrad Murray nach einer Meldung der «Los Angeles Times» während einer Anhörung vor dem Los Angeles Superior Court vorgeworfen.

Noch aus dem Rettungswagen soll Murray mit seiner Freundin telefoniert haben. Die Anhörung, die auf zwei bis drei Wochen angesetzt ist, soll klären, ob dem 57-Jährigen der Prozess gemacht wird.

Der Arzt soll Jackson ein Narkosemittel gegen Schlafstörungen gespritzt haben, obwohl das nur für Patienten bei Operationen gedacht sei. Das habe zum Herztod geführt. Der Herzspezialist bestreitet das, die Dosis sei viel zu gering gewesen. Jacksons Leibwächter hatte ausgesagt, Murray habe, als der Sänger schon ins Koma gefallen war, Ampullen beiseite geschafft und dann erst den Notarzt gerufen.

Laut Anklage soll Murray über fünf Stunden elf Telefonate geführt haben. Ein mehrfach unterbrochenes Gespräch habe 45 Minuten gedauert, zudem habe er viele Kurznachrichten verschickt. Die Staatsanwälte warfen dem Herzspezialisten, der angeblich 150 000 Dollar im Monat bekam, ein «Höchstmaß an Ablenkung» vor. Nun soll Murrays Freundin zu den möglichen Telefonaten aussagen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer