Aufspritzendes Streusalz kratzt schnell am Autolack. Hier hilft eine leichte Versiegelung mit Wachs. (Foto: Julian Stratenschulte)
Aufspritzendes Streusalz kratzt schnell am Autolack. Hier hilft eine leichte Versiegelung mit Wachs. (Foto: Julian Stratenschulte)

Aufspritzendes Streusalz kratzt schnell am Autolack. Hier hilft eine leichte Versiegelung mit Wachs. (Foto: Julian Stratenschulte)

dpa

Aufspritzendes Streusalz kratzt schnell am Autolack. Hier hilft eine leichte Versiegelung mit Wachs. (Foto: Julian Stratenschulte)

München (dpa/tmn) - Daran perlt nicht nur Wasser ab: Mit einer Wachsschicht kommt das Auto besser durch den Winter. Gelegentliches Imprägnieren kann vor ärgerlichen Schäden schützen.

Erst gründlich waschen, dann mit Wachs versiegeln: Auf diese Weise schützen Autobesitzer den Lack im Winter vor Streusalz und Feuchtigkeit. Darauf weist der TÜV Süd in München hin. Eine Wachsschicht biete den besten Schutz gegen Kratzer und Schäden. Ein- bis zweimal im Jahr sollte der Wachs von Hand aufgetragen werden, dazwischen reiche das entsprechende Programm in der Waschstraße. Als Faustformel gilt: Man sollte wachsen, wenn das Wasser nicht mehr abperlt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer