Recht im Verkehr

Behörden dürfen Auto nach Temposünde stilllegen

Wer mit dem Auto zu schnell unterwegs ist und erwischt wird, kann sich mit einer guten Ausrede vielleicht retten. «Der Tacho ist kaputt» zählt nicht dazu. mehr

Angebot unbedingt prüfen

Ölspurbeseitigung: Verursacher zahlt nur günstigste Option

Die Beseitigung einer Ölspur zählt für gewöhnlich zu den Leistungen einer Haftpflichtversicherung. Bei den Angeboten zur Reinigung sollte darauf geachtet werden, dass der kostengünstigste Vorschlag ausgewählt wird. mehr

Ist eine Fahrtenbuchauflage zulässig?

München (dpa/tmn) - Wenn eine Behörde einen Fahrer nicht mit allen zumutbaren Mitteln ausfindig macht, muss der Halter kein Fahrtenbuch führen. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs in München hervor. Im verhandelten Fall ging es um eine Ordnungswidrigkeit, die ein Autofahrer... mehr

Spätfolgen bei Verkehrsunfall: Nach Jahren Schadensersatz

Frankfurt/Main (dpa) - Auch viele Jahre nach einem Verkehrsunfall können Unfallopfer noch Schadenersatz bekommen, etwa bei Komplikationen mit einem Zahnersatz. Das lässt sich aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main ablesen (Az.: 17 U 122/14). Im verhandelten Fall, über den die ... mehr

Defekter Tacho: Kein Fahrverbot für Temposünder

Lüdinghausen (dpa) - Wer aufgrund eines nachweislich falsch gehenden Tachos viel schneller als erlaubt fährt, verliert unter Umständen nicht den Führerschein. Denn er begeht keinen groben Pflichtenverstoß. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Lüdinghausen hervor, auf das der ADAC hinweist.... mehr

Vorschäden nicht mitgeteilt: Versicherung muss nicht zahlen

Mönchengladbach-Rheydt (dpa/tmn) - Bei einer Schadensabwicklung müssen Autofahrer der Versicherung mögliche Vorschäden mitteilen. Ansonsten verlieren sie sämtliche Ansprüche. Das ergibt sich aus einem Urteil des Amtsgerichts Mönchengladbach-Rheydt. Im konkreten Fall, worüber die ... mehr

Halber Tachowert Abstand: Leitpfosten helfen beim Beurteilen

München (dpa/tmn) - Der Abstand zwischen fahrenden Autos muss so groß sein, dass man auch dann noch sicher halten kann, wenn der Vordermann plötzlich bremst. Dies ist nach herrschender Rechtsprechung so lange gegeben, wie der halbe Tachowert als Abstand nicht unterschritten wird, erklärt der ADAC.... mehr

Sorgfaltspflicht missachtet: Kein Schadenersatz für Radler

Hamm (dpa/tmn) - Wer als Radfahrer grob gegen die Sorgfaltspflichten verstößt, trägt bei einem Unfall die Alleinschuld und muss auf Schadenersatz verzichten. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm hervor, über das der ADAC berichtet. «Dann kann auch die Mithaftung aus der... mehr

Anzeige
Anzeige

Die WZ in Sozialen Netzwerken

Die Westdeutsche Zeitung in Sozialen Netzwerken:


© Westdeutsche Zeitung GmbH & Co. KG