Fahrradfahrerin in Berlin
Wer mit dem Rad unterwegs ist, sollte immer aufmerksam sein: Eine Hauptursache für Unfälle sind rechts abbiegende Lkw. Foto: Hannibal

Wer mit dem Rad unterwegs ist, sollte immer aufmerksam sein: Eine Hauptursache für Unfälle sind rechts abbiegende Lkw. Foto: Hannibal

dpa

Wer mit dem Rad unterwegs ist, sollte immer aufmerksam sein: Eine Hauptursache für Unfälle sind rechts abbiegende Lkw. Foto: Hannibal

Berlin (dpa) - Vorsicht vor abbiegenden Lkw und einen selbstbewussten, aber defensiven Fahrstil: Das rät der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Radlern, die jetzt wieder vermehrt auf den Straßen unterwegs sind.

Wenn die Temperaturen steigen, packen viele Menschen ihr Fahrrad wieder aus und schwingen sich auf den Sattel. Bernd Zanke vom ADFC gibt erklärt, wie man sicher unterwegs ist:

«Eine Hauptursache für Radunfälle sind Lkw, die rechts abbiegen», sagt Zanke, der Vorstandsmitglied des ADFC Berlin ist. Mit Blickkontakt zu den Fahrzeugfahrern und Handzeichen sollten Radler auf sich aufmerksam machen. «Der Fahrradfahrer sollte innerlich defensiv, aber nach außen selbstbewusst fahren.»

Nicht jeder Radweg garantiert Sicherheit: «Wenn die Fahrradwege zu schmal oder geradlinig verlaufen oder von der Fahrbahn nicht einsehbar sind, sollte man besser auf die Fahrbahn wechseln», rät Zanke. Blau beschilderte Radwege hingegen muss der Radfahrer benutzen, ebenso Radfahrstreifen und Schutzstreifen, die auf der Fahrbahn markiert sind. Empfehlenswert seien vor allem die Schutzstreifen auf den Straßen, weil die Autofahrer andere Verkehrsteilnehmer dort gut im Blick hätten. «Außerdem ist die Gefahr geringer, dass Autos, die aus Ausfahrten herausfahren, den Radler übersehen», sagt Zanke.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer