Der neue Jetta erhält eigenständige Karosserielinien und wirkt jetzt wie aus einem Guss

Startet zu Preisen ab 20 900 Euro: der neue VW Jetta.
Startet zu Preisen ab 20 900 Euro: der neue VW Jetta.

Startet zu Preisen ab 20 900 Euro: der neue VW Jetta.

Die Heckpartie des neuen Jetta wirkt nicht mehr wie nachträglich hinzugefügt.

we, Bild 1 von 2

Startet zu Preisen ab 20 900 Euro: der neue VW Jetta.

Düsseldorf. Sein Leben lang schleppte der Jetta schwer daran, dass er immer geringschätzig als Rucksack- Golf bezeichnet wurde. Jedenfalls war das in Deutschland so, weshalb er sich auf dem hiesigen Markt nicht so gut verkaufte, wie über Jahre erhofft.

Ein lang gestreckter Golf sei der Jetta, an den man einen Kofferraum dran gepappt habe und der so zum besagten Rucksack-Golf mutierte. Den mochten deutsche Käufer schon nicht sonderlich, als die erste Generation 1979 vorgestellt wurde.

In den USA aber war er immer ein Renner für VW. Zehn Millionen Mal verkaufte sich der Wagen seit seiner Erstauflage, der Löwenanteil ging nach Übersee. In Europa brachte auch der Wechsel des Modellnamens von Jetta in Vento (dritte Generation) und in Bora (vierte Generation) nicht den gewünschten Durchbruch. Im fünften Anlauf soll nun alles besser werden.

Mit dem aktuellen Jetta will sich VW abnabeln vom Golf-Rucksack-Image. Die Karosserie-Linien wurden neu gezeichnet, alles wirkt wie aus einem Guss und nicht mehr wie nachträglich hinzugefügt. Der Wagen wurde komplett neu entwickelt, fährt wesentlich stattlicher und eigenständiger vor.

Mit einer Länge von nun 4,64 Metern (plus neun Zentimeter) füllt er die Lücke zwischen dem Golf (4,20 Meter) und Passat (4,77 Meter) aus. Der im mexikanischen Volkswagen Werk gebaute Jetta - dort wird u. a. auch der Golf Variant gebaut - startet in Deutschland zu Preisen ab 20 900 Euro.

ANTRIEB: Benziner: 1,2-Liter Hubraum mit 105 PS/77 kW, 1,4-Liter mit 122 PS/90 kW sowie 160 PS/118 kW, 2,0-Liter mit 200 PS/147 kW; Diesel: 1,6-Liter mit 105 PS/77 kW und 2,0-Liter mit 140 PS/103 kW

 

PREIS: ab 20 900 Euro

VW bietet den neuen Jetta wahlweise mit vier Benzin- Direkteinspritzer TSI und zwei Turbodiesel-Direkteinspritzer TDI mit 105 PS/77 kW und 140 PS/103 kW. Je nach Motorisierung werden manuelle Fünf- und Sechsganggetriebe sowie das Doppelkupplungsgetriebe (DSG) als 6- oder 7-Gang angeboten. Der hauseigene Allradantrieb 4Motion ist für den Jetta nicht vorgesehen.

Der Fahrkomfort des neuen Jetta muss sich kaum hinter dem des Passat verstecken. Das speziell für Europa abgestimmte Fahrwerk ermöglicht einen angenehmen Spagat zwischen Komfort und Sportlichkeit. Vorn kommen eine Federbeinachse mit Schraubenfedern und Teleskopstoßdämpfer zum Einsatz, hinten arbeitet eine komfortable Mehrlenkerachse mit Einzelradaufhängung und Gasdruckstoßdämpfer.

Auch die BlueMotion Technology ist mit von der Partie, mit der sich zusätzlich Kraftstoff sparen lässt. Das Start-Stopp- System stellt den Motor beim Anhalten ab. Der Fahrer braucht keine zusätzlichen Bedienschritte gegenüber einem Jetta ohne Start-Stopp- System ausführen. Dennoch verspricht VW eine Einsparung von 0,2 Liter auf 100 km im Stadtverkehr. So soll der Jetta 1.2 TSI im Durchschnitt mit 5,3 Liter/100 km auskommen.

Und noch etwas: Dank des zur Gesamtlänge vergrößerten Radstandes (2,65 Meter) bietet die Stufenheck-Limousine im Fond ein deutliches Plus an Beinfreiheit gegenüber dem Vorgänger.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer