Geländewagen und Sport Coupé, aber eigentlich ein Van: Der neue Renault Scénic. Foto: Renault
Geländewagen und Sport Coupé, aber eigentlich ein Van: Der neue Renault Scénic. Foto: Renault

Geländewagen und Sport Coupé, aber eigentlich ein Van: Der neue Renault Scénic. Foto: Renault

Auf Wunsch bringt der Scénic LED-Scheinwerfer, Rundum-Kamera und automatischer Abstandsregelung mit. Foto: Renault

Für Familien immer gut: Der Renault Scénic ist bei praktischen Kleinigkeiten ganz groß. Foto: Renault

Platz im Inneren ist nicht das Problem. Foto: Renault

Außen frisch, innen praktisch: Der Basispreis für den Scénic liegt bei 19 990 Euro. Foto: Renault

dpa, Bild 1 von 5

Geländewagen und Sport Coupé, aber eigentlich ein Van: Der neue Renault Scénic. Foto: Renault

Berlin (dpa-infocom) - Er hat eine Bodenfreiheit wie ein Geländewagen und lässt die Muskeln spielen wie ein sportliches Coupé: Wenn Renault die vierte Generation des Scénic an den Start bringt, dann sträubt sich der mindestens 19 990 Euro teure Van mit aller Macht gegen das Spießerimage in diesem Segment.

Denn auch wenn der Herausforderer für VW Touran, Ford C-Max oder BMW Active Tourer innen vor allem die Vernunft bedient, soll er außen so schick aussehen wie die beliebten Sport-Utility-Vehicle, die seiner Gattung das Leben so schwer machen.

Abgehoben wie ein Geländewagen

Dafür nutzt Renault einen einfachen Trick und stellt den Scénic auf große 20-Zoll-Räder. Das gibt ihm im Zusammenspiel mit den weit ausgestellten Radhäusern einen bulligen Look und hebt den Scénic auch vier Zentimeter an. Das gibt dem Fahrer einen guten Blick durch eine riesige Panorama-Scheibe.

Eingeschränkte Fahrfreude

Damit die riesigen Räder nicht über Gebühr den Verbrauch erhöhen, hat Renault auf die 20-Zoll-Felgen ungewöhnlich schmale Reifen aufgezogen und geht so Kompromisse beim Fahrkomfort ein. Doch bei aller Lust und Leidenschaft im Design ist das Gefühl hinter dem Lenkrad offenbar nicht ganz so wichtig.

Vernunft statt Vergnügen unter der Haube

Dazu passt auch die eher vernünftige Auswahl an Motoren. Denn die zwei Benziner und vier Diesel haben maximal 1,6 Liter Hubraum und kommen im besten Fall auf 118 kW/160 PS. Ganz so dynamisch wie ein Active Tourer von BMW ist der Scénic damit natürlich nicht. Doch trifft man zum Beispiel mit dem dVi 130 mit seinem 96 kW/130 PS starken Diesel keine schlechte Wahl:

Mit 320 Nm hat der Vierzylinder ausreichend Durchzugskraft zum Überholen, bei einem Spitzentempo von 194 km/h schwimmt man lässig im Verkehr mit. Und mit einem Normverbrauch von 4,5 Litern (Co2-Ausstoß 116 g/km) liegt der Van Familien nicht über Gebühr auf der Tasche.

Bei Kleinigkeiten groß in Form

Während der Antrieb und Fahrvergnügen eher durchschnittlich sind, läuft der Scénic bei den vielen Kleinigkeiten, die das Leben an Bord leichter machen sollen, zu großer Form auf. So wird aus dem Handschuhfach zum Beispiel eine riesige Schublade, in der man nicht mehr endlos nach seinem Kleinkram suchen muss.