Der Koleos war zur Kosmetik und nimmt neuen Anlauf auf dem Markt.

Renault Koleos
Feinschliff für Liebhaber: Der aktuelle Koleos wirkt glatt und geschmeidig.

Feinschliff für Liebhaber: Der aktuelle Koleos wirkt glatt und geschmeidig.

we

Feinschliff für Liebhaber: Der aktuelle Koleos wirkt glatt und geschmeidig.

Düsseldorf. Man muss es Renault lassen: Sich nur mit der Erfahrung der Konzernschwester Nissan im Rücken an ein 4x4-SUV zu wagen, verdient Respekt.

Immerhin sind die Spuren am Markt derart tief gezogen, dass es schon einer ordentlichen wirtschaftlichen Bodenfreiheit bedarf, um schadlos auf Kurs zu bleiben. Dass aber genau das in Deutschland ziemlich schwierig ist, hat Renault anhand der mageren Umsatzzahlen zu spüren bekommen.

Nun soll es ein Facelift richten. Ein neuer Kühlergrill, schmalere Scheinwerfer und LED-Blinkleuchten in den Außenspiegeln sind die sichtbarsten Anpassungen. Ordentlich nachgebessert wurde auch bei den Motoren. Ein Benziner (171 PS/ 126 kW) und zwei Diesel (150 und 173 PS/110 und 127 kW) sind verfügbar.

Der Zwei-Liter-Basis-Diesel glänzt mit elf Prozent weniger Durst (5,7 Liter). Das schafft er aber nur, weil er sich bloß im 4x2-Modus über die Vorderräder seinen Weg bahnt. Wer den wahren Vortrieb über vier Pneus wünscht, muss drauflegen - beim Preis und beim Verbrauch.

Der getestete Zwei-Liter-Selbstzünder mit 173 PS (127 kW/166 Gramm CO2) will zum Beispiel schon einen Liter mehr sehen. Und das verspricht nur das Technikblatt, in der Test-Wirklichkeit waren es mehr als zwei. Das kann an den Winterreifen gelegen haben, ist wohl aber auch der Automatikschaltung anzulasten. Die kommt zäh in die Gänge und stellt die Motorleistung erst nach einer gefühlten Ewigkeit an die Räder durch. Das kann die Handschaltung schneller und besser.

Der Koleos macht auf und abseits der Straße eine gute Figur. Das Fahrwerk liefert angenehmen Reisequalitäten für alle Insassen. Die Komfortmaße sind üppig, die Sitze wohltuend straff.

In der Ausstattung wird der Koleos dem geforderten Preis gerecht. Bereits als Einstiegsvariante Dynamique sind Klimaautomatik, Navigation, 3D-Sound, Licht- und Regensensor sowie Leichtmetallfelgen dabei. Als Night&Day-Version legt Renault dann noch Leder, die Sitzheizung und ein Glasdach drauf. Zu Preisen zwischen 28 990 und 34 490 Euro geht da wohl so mancher Wunsch in Erfüllung. rwo

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer