Der Adam Rocks zielt mit Cabrio-Feeeling und Offroad-Optik auf die Jugend.

Opel adam Rocks
AmMonatsende startet der Adam Rocks zu Preisen ab 15 990 Euro.

AmMonatsende startet der Adam Rocks zu Preisen ab 15 990 Euro.

we

AmMonatsende startet der Adam Rocks zu Preisen ab 15 990 Euro.

Bochum. Zum Monatsende stößt der knuffige Adam Rocks ab 15 990 Euro zu Opels aktuellem Einstiegsmodell hinzu. Er war bereits vor zwei Jahren bei der Planung des Standard- Adams als zusätzliche Variante angedacht. Mit dem pfiffigen, 3,75 Meter langen Zweitürer bietet sich der GMTochter zudem eine weitere Chance, mit einem Neuwagen junge Leute für die Blitzmarke zu gewinnen. In Rüsselsheim geht man von einer Käuferschaft um die 35 Jahre für den Adam Rocks aus, der in 17 Karosseriefarben angeboten wird.

Rundum schick, auch innen farbenfroh mit speziellen Dekorelementen versehen, schieben den ersten Mini- Crossover unter vier Meter ebenso auf die Freizeitschiene wie der silberfarbene Unterfahrschutz, anthrazitfarbene Schutzverkleidungen, mit 17- oder 18-Zöllern gut Fescher Auftritt gefüllte Radhäuser, das verchromte Auspuffendrohr und ein dreilagiges Swing Top Stoff-Faltdach. Es öffnet bis kurz vor der C-Säule in handgestoppten vier Sekunden und schließt laut Opel selbst noch bei Tempo 140. Das funktioniert tatsächlich: Während der Testfahrt zog sich der Adam Rocks per Knopfdruck bei 120 km/h die neoprenbeschichtete Kapuze problemlos wieder über. Sie lässt nur wenig Geräusche nach innen dringen.

Seine lebensfrohe Ader setzt der kleine Opel auch im Cockpit fort. Alles wirkt sehr funktional von den gut ablesbaren Rundinstrumenten über die Multifunktionsanzeige, dem Touchscreen-Bildschirm bis hin zu Smartphone (Navi) und Internet-Diensten.

Zwar ist er beileibe kein Geländegänger, und soll er auch nicht sein, aber mit dem angedeuteten Off-Road-Look, der breiten Seitenbeplankung und einer um 15 Millimeter gegenüber dem Adam leicht angehobenen Karosserie, darf man sich mit dem Rocks auch mal ohne Allrad über leichten Schotter oder etwas grobe Feldwege wagen. Zusätzlich zu seinen 14 Zentimeter Bodenfreiheit hat er größere Dämpfer bekommen, Federung und Lenkung wurden angepasst.

Neben den 1,2- bzw. 1,4-Liter Saugbenzinern (Vierzylinder) von 70 bis 100 PS sowie fünf Gängen stellt Opel seinen neuen Dreizylinder- Turbo (1.0 Ecotec Direct Injection Turbo/ab 18 490 Euro) mit 90 bzw. 115 PS bereit. Von unten weich heraus, spritzig und dazu vibrationsarm bleiben von der ersten Ausfahrt mit dem aus Aluminium gefertigten Triebwerk als Eindruck. Die 170 Newtonmeter Drehmoment liegen bereits bei 1800 Umdrehungen an, was für ordentlichen Antrieb sorgt. Spitze sind 180 sowie 196 km/h, die Verbräuche werden zwischen 4,9 und 5,2 Liter angegeben. hfa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer