Zu Preisen ab 56 436 Euro rollt der Geländewagen mit Selbstzünder in die Verkaufsräume.

Erster Porsche mit Diesel ist der Geländwagen Cayenne.
Erster Porsche mit Diesel ist der Geländwagen Cayenne.

Erster Porsche mit Diesel ist der Geländwagen Cayenne.

we

Erster Porsche mit Diesel ist der Geländwagen Cayenne.

Düsseldorf. Mit der Einführung des bislang verschmähten Dieselmotors reagiert Porsche auf Klimadiskussion und hohe Kraftstoffpreise. Zu Preisen ab 56 436 Euro rollt nun der Geländewagen Cayenne als erster Pkw der Marke mit Selbstzünder in die Verkaufsräume. Den Antrieb übernimmt ein 176 kW/240 PS starker Dreiliter-V6-Motor, den Audi zuliefert und der auch im Cayenne-Schwestermodell VW Touareg eingesetzt wird.

Bei Porsche ist der Diesel ausschließlich in Kombination mit einer Sechsgang- Automatik lieferbar und begnügt sich laut Hersteller mit 9,3 Litern auf 100 Kilometer. Die CO2-Emissionen sollen bei 244 Gramm pro Kilometer liegen. Der Cayenne war vor sechs Jahren sportlicher Trendsetter im Segment der Luxus-SUV und ist seitdem weltweit ein Erfolgsmodell für die Stuttgarter Sportwagenspezialisten.

Nun kommt der Allrader noch vor dem für Ende 2010 anstehenden Modellwechsel in den Genuss eines ebenso starken wie sparsamen Dieselantriebs. Dessen 550 Nm Drehmoment sind mehr Kraft als der stärkste der benzinbetriebenen V8-Saugmotoren des Cayenne aufbieten kann. Nur die Höchstgeschwindigkeit liegt mit 214 km/h auf untypisch bescheidenem Niveau, bereits der kleinste Benzin-Cayenne ist 13 km/h schneller. Der Standardsprint von Null auf Tempo 100 gelingt der Dieselversion in 8,3 Sekunden.

Dabei lässt es der Selbstzünder aber leider an der beim Benziner so geschätzten Drehfreude fehlen. Bereits bei rund 4 500 Touren wechselt der Automat in den nächsthöheren der sechs Gänge. Dafür lässt der Motor sogar bei brachialen Sprints noch einen sportlich-kraftvollen Sound ertönen, der ebenso wie im Teillastbereich oder im Leerlauf kaum Rückschlüsse auf die Arbeitsweise zulässt - Ergebnis einer speziell entwickelten Geräuschdämmung.

Wichtiger ist jedoch die Leichtfüßigkeit, mit der der Cayenne dank des satten Drehmoments die Zwischensprints absolviert. Und genau wie die Benziner lässt sich der Selbstzünder auf Tastendruck scharf schalten: Im Sportmodus wechselt der Automat noch etwas spontaner und auch später die Gänge.

Bereits mit dem Normverbrauch von 9,3 Litern ist der Diesel um 3,6 Liter sparsamer als der Basis-Benziner - und in der Anschaffung nur rund 1350 Euro teurer. Höhere Kosten, die sich bei einer Fahrleistung von 20 000 Kilometern bereits nach einem Jahr amortisieren. Vorteilhaft ist auch die Reichweite, die dank eines 100-Liter- Tanks bei mehr als 1000 Kilometern liegt. Mit 8000 Zulassungen rechnet Porsche in diesem Jahr.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer