Der A1 soll ab September in der Kleinwagenklasse gegen Mini, Alfa Mito und Citroen DS3 antreten.

Die Ingolstädter dringen mit dem A1 nun auch in das Segment der Kleinwagen vor. Kein anderes Modell der Marke misst weniger als vier Meter und kein anderes ist ausschließlich als Fronttriebler zu haben, was der Mini-Audi seinem VW-Vorfahren, dem Polo, verdankt. Dabei will der 3,95 Meter kurze A1 ein echter Audi mit dem gewohnt hohen Ansprüchen an Qualität und technischen Innovationen sein. Audis Marketing-Experten setzen auf Frauen und junge Käufer unter 30 Jahre - Kundenbindung heißt das Stichwort -, die zu älteren Audi-Fahrern heranwachsen sollen.

Der A1 wird in den Ausstattungslinien "Attraction" und "Ambition" angeboten, die sich beide mit zahlreichen Extras vor allem zu den The- men Infotainment und Navi- gation abrunden lassen. Der Einstieg beginnt bei 15 800 Euro als Attraction, aber die Ausstattungsliste ist verführerisch umfangreich - und kostspielig. Wer einen Pre- mium-Kleinwagen fahren will, der muss noch tiefer in die Tasche greifen. Da kom- men Ausstattungen aus der Oberklasse (A8) hinzu.

Keine Frage - mit seinem Design ist der zweitürige A1 ein echter Blickfang. Bei einer ersten Ausfahrt in und um Berlin überzeugt er durch ein tolles Handling, einer ausgewogenen Fahrwerksabstimmung und einer sehr angenehmen Sitzposition. Der A1 vermittelt ein erwachsenes Fahrgefühl, das man in dieser Klasse nicht erwartet und das auch der Mini nicht bietet. Der A1 Ambition (ab 17 200 Euro) bietet serienmäßig Sportsitze und ein mit Leder bezogenes griffiges Sportlenkrad. Die Bedienbar- keit am Volant ist logisch und einfach, die Gestaltung der Armaturentafel hätte Audi etwas pfiffiger gestalten können.

Bei einem Radstand von 2,46 Meter geht es im Innenraum erfreulich geräumig zu, das Gepäckabteil fasst 270 Liter und lässt sich mit wenigen Handgriffen bis auf 920 Liter erweitern. Zum Ver- kaufsstart stehen zwei Benzi- ner und ein Turbodiesel bereit - alle mit Direkteinsprit- zung und Aufladung. Der 1.2 TFSI (86 PS/63 kW) wird ebenso mit einem manuellen Fünfganggetriebe kombiniert wie der 1.6 TDI (105 PS/77 kW).

Nur der 1.4 TFSI (122 PS/90 kW) ist serienmäßig mit dem hervorragenden Doppelkupplungsgetriebe (DSG) ausgerüstet - allerdings kostet dieser A1 dann schon ab 19 900 Euro. Alle Triebwerke verfügen über eine Direkteinspritzung und einen Turbolader - serienmäßig gibt es das Start-Stopp-System. Die Designer sind beim A1 neue Wege gegangen. So um- schließt die Schulterlinie der Karosserie den kompletten Wagen wie eine Spange. Ein weiteres markantes Gestaltungsmerkmal für die Silhouette des A1 ist der Dachbogen, der in der A-Säule an der Windschutz- scheibe beginnt, über den seitlichen Fenstern verläuft und im Heck mündet.

Benziner: 1,2 Liter Hubraum mit 63 kW/86 PS und 1,4 Liter mit 90 kW/122 PS - beide mit Direkteinsprit- zung und Turboaufladung. Diesel: 1.6 TDI mit 77 kW/105 PS.

Benziner: zwischen 5,1 Liter und 5,3 Liter auf 100 km. Diesel: 3,9 Liter auf 100 km.

ab 15 800 Euro

Der Trick: Die Frontscheibe wurde etwas aufgerichtet, die Heckscheibe dafür mehr ge- kippt und fließend gestaltet. Dabei bildet der Dachbogen ein Kontrastelement, das unabhängig von der Grundfarbe des A1, in verschiedenen Farben bestellt werden kann - dies kostet 350 Euro extra. Auch die Scheinwerfer sind raffiniert gestaltet. Sie sind so etwas wie die Augen des Audis, so auch beim A1. Der Tagfahrlicht-Verlauf des LED-Scheinwerfers - auch "wing" genannt - ist nur mit dem Xenon-Scheinwerfer für 900 Euro lieferbar und inspiriert beim A1 die Leichtigkeit eines Adlerflügels.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer