Der neue 5er vereint die Tugenden von fünf Generationen des Modells und kann alles noch besser.

Wie aus einem Guss wirken die Karosserieformen des neuen 5er BMW.
Wie aus einem Guss wirken die Karosserieformen des neuen 5er BMW.

Wie aus einem Guss wirken die Karosserieformen des neuen 5er BMW.

we

Wie aus einem Guss wirken die Karosserieformen des neuen 5er BMW.

Düsseldorf. Auch der neue Fünfer hat ihn, den Hofmeisterknick. Die BMW-Designer verweisen gern und stolz darauf, obwohl außer ihnen kaum jemand von der Existenz dieses Karosseriedetails weiß. Namensgeber ist der BMWDesigner Wilhelm Hofmeister.

Der verpasste 1961 Fensterrahmen und Karosseriekante beim Übergang der Heckfenster zum Wagenkörper jenen gegenläufigen Schwung, den Hofmeisterknick eben. Oben auf dem Foto ist das die Stelle direkt über dem hinteren Türgriff.

Die Gourmets der Fahrdynamik können sich wieder an einem Drei-Sterne-Menü ergötzen - was nicht anders zu erwarten war bei der Vorgeschichte. Der Fünfer hat wie kaum ein anderes Modell den Marken-Slogan "Freude am Fahren" geprägt. In fünf Generationen ist das Modell 5,5 Millionen mal verkauft worden.

Immer kurvte er als "Sportler im Maßanzug" durch die Welt. Doch so gut wie jetzt hat dieser Anzug nie zuvor gepasst. Genussvoll ruht der Blick auf Karosserieformen, die wie aus einem Guss wirken. Innen empfängt Noblesse, die der Luxusklasse ebenbürtig ist, höchst edel das Material. Die Mittelkonsole ist wieder dem Fahrer zugewandt.

Die Straßenlage ist brillant. Der Wagen bügelt einfach alles weg, was rütteln und schütteln könnte, ohne dabei die wohldosierte Prise Härte vorzuenthalten, die der sportliche Fahrer gern hat. Das Fahrwerk unter ihm ist völlig neu entwickelt.

Es gibt sieben Motoren, hier eine Auswahl:

523i 3,0-Liter-Benziner, 204 PS (150 kW), Preis ab 41 900 Euro

535i 3,0-Liter-Benziner, 306 PS (225 kW), Preis ab 50 300 Euro

550i 4,4-Liter-V8-Benziner, 407 PS (300 kW), 10,4 l/100 km, Preis ab 70 500 Euro

520d 2,0-Liter-Diesel, 184 PS (135 kW), Preis ab 39 960 Euro

525d 3,0-Liter-Diesel, 204 PS (150 kW), 44 700 Euro

Kurvenlage exzellent, Lenkung wunderbar direkt, Automatik zieht ruckfrei nach vorn, da bleibt keine Kraft auf der Hochschalt- Strecke. Und nicht ungern gewöhnt man sich an die elektronischen Angebote, die per Knopfdruck dem Wagen vier Fahrprogramme verordnen auf dass der Fahrgenuss steige, und er steigt spürbar.

Die Sportler unter den Wagenlenkern genießen es, wenn das Auto mit seiner lenkbaren Hinterachse um die Kurve flitzt - ein tolles Fahrgefühl. Bis 60 km/h drehen sich die Hinterräder entgegen der Stellung der Vorderräder. Das kostet Aufpreis, klar, so wie der Parkassistent der einparkt, ohne dass man lenken muss.

Oder die Kamera, die einem das Auto beim Parken auch von oben zeigen kann. Schließlich die neuen Motoren. Geschmeidig, zupackend, mit einem Klang, den man am BMW liebt. Drei Sechszylinder- Benziner locken und ein Achtzylinder. Es gibt zwei Sechszylinder-Diesel, ein Vierzylinder folgt.

Und natürlich liegt BMW im Trend: weniger Hubraum, mehr Leistung, weniger Verbrauch. Es gibt Start- Stopp-Sparfunktion, Bremsenergie wird zurück gewonnen, Leichtlaufräder sind da, Schaltpunkte werden angezeigt, die Luft von vorn wird dem Bedarf entsprechend dem Aggregat zugeführt.

Und, wie teuer ist das automobile Drei-Sterne-Menü? Wie das eben so ist in der Haute Cuisine: Genuss kostet. 39 960 Euro hat der Gourmet auf der Rechnung stehen - wenn er seinen Appetit zügelt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer