Blitz-Marathon
Ein Polizeibeamter misst mit einem Lasergerät die Geschwindigkeit von Fahrzeugen.

Ein Polizeibeamter misst mit einem Lasergerät die Geschwindigkeit von Fahrzeugen.

Bodo Marks

Ein Polizeibeamter misst mit einem Lasergerät die Geschwindigkeit von Fahrzeugen.

Düsseldorf (dpa) - Beim zweiten bundesweiten Blitz-Marathon hat die Polizei mehr Autofahrer erwischt als bei der Premiere vor einem Jahr. Von rund drei Millionen kontrollierten Wagen seien 93 000 Fahrer zu schnell gewesen, teilte das nordrhein-westfälische Innenministerium am Freitag mit.

Damit habe die Quote bei drei Prozent gelegen. Somit hätten sich 97 Prozent der Autofahrer an die Regeln gehalten. «Damit sind wir sehr zufrieden. Wir wollen die Köpfe der Menschen erreichen und nicht ihr Portemonnaie», erklärte Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD), Vorsitzender der Innenministerkonferenz. Im Oktober vergangenen Jahres waren bundesweit 83 000 Fahrer als zu schnell ermittelt worden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer