Weiterstadt/Genf (dpa/tmn) – Ein prominenterer Kühlergrill und klarere Kanten – so sieht die kommende Designsprache von Skoda aus. Das illustriert die tschechische VW-Tochter mit der Designstudie Vision C auf dem Genfer Automobilsalon.

Skodas Designstudie Vision C gebe einen Ausblick auf neue Modelle wie die nächste Generation des Flaggschiffs Superb, aber auch des Fabia, sagte Design-Chef Jozef Kaban. Außerdem sei das rund 4,60 Meter lange Coupé mit rahmenlosen Türen auch ein Gedankenspiel mit Blick auf eine Ausweitung der Modellpalette. Skoda stehe bislang für rationale Fahrzeuge wie Kombis und Limousinen, bei der Studie würden stärker die Emotion betont.

Obwohl sportlich gezeichnet, soll die Studie auch auf Verbrauch achten. Angetrieben wird sie laut Skoda von einem auf Erdgas-Betrieb umgerüsteten 1,4-Liter-Benzinmotor mit 81 kW/110 PS, wie er derzeit im Octavia in Serie geht. Der Vierzylinder ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 214 km/h und kommt auf einen vergleichsweise niedrigen CO2-Ausstoß von 91 g/km. Das Coupé mit den vier stark ausgeformten Einzelsitzen bietet laut Design-Chef Kaban viel Bein- und Kopffreiheit sowie einen großen Kofferraum, Maße nannte er nicht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer