Köln/Krefeld (dpa/tmn) - Der Betreiber einer Autowaschanlage haftet nicht für grobes Fehlverhalten des Kunden. Das berichtet die in Köln erscheinende «Monatsschrift für Deutsches Recht» unter Berufung auf ein Urteil des Landgerichts Krefeld (Aktenzeichen: 1 S 23/10).

Vor dem Gericht war der Fall eines Autofahrers verhandelt worden, der beim Einfahren in eine Waschanlage die Führungsschiene verfehlt hatte und daher falsch stand. Beim Waschvorgang wurde das Auto beschädigt. Die Richter befanden, der Kläger hätte die Stellung seines Wagens selbst korrigieren müssen. Der Betreiber der Anlage habe nicht damit rechnen müssen, dass sich ein Autofahrer derart unsachgemäß verhalte. Daher hätte er auch keine besonderen Sicherungsvorkehrungen treffen müssen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer