Range Rover und Range Rover Sport
Range Rover und Range Rover Sport (links) gehen als Plug-in-Hybride künftig auch mit Strom an den Start. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover/dpa-tmn

Range Rover und Range Rover Sport (links) gehen als Plug-in-Hybride künftig auch mit Strom an den Start. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover/dpa-tmn

dpa

Range Rover und Range Rover Sport (links) gehen als Plug-in-Hybride künftig auch mit Strom an den Start. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover/dpa-tmn

Los Angeles (dpa/tmn) - Als erste Geländewagen aus England fahren Range Rover und Range Rover Sport künftig auch mit Strom statt Sprit. Dafür rüstet der britische Hersteller seine beiden Luxusmodelle zum Frühjahr zu Plug-in-Hybriden auf.

Range Rover und Range Rover Sport sollen dann durch eine 13 kWh große Batterie eine elektrische Reichweite von rund 50 Kilometern haben.

Angetrieben werden die beiden geländegängigen SUVs dem Hersteller zufolge von einem 2,0 Liter großen Vierzylinder mit 220 kW/300 PS, dem ein Elektromotor mit 85 kW/116 PS zugeschaltet wird. Zusammen beschleunigen die beiden Motoren die beiden im besten Fall in 6,7 Sekunden vom 0 auf 100 km/h und ermöglichen ein Spitzentempo von 220 km/h. Im rein elektrischen Betrieb liegt die Höchstgeschwindigkeit bei rund 130 km/h, teilt Land Rover weiter mit.

Mit der neuen Antriebstechnik sinkt der Verbrauch für beide Modelle auf 2,8 Liter, und der CO2-Ausstoß geht auf 64 g/km zurück. Dafür allerdings steigen die Preise: Der Range Rover Sport kostet deshalb mindestens 73 193 und der Range Rover 101 176 Euro.

Bei den beiden elektrisierten Luxus-SUVs soll es aber nicht bleiben. Sondern bis zum Ende der Dekade wollen die Briten jede ihrer Baureihen in irgendeiner Form elektrisiert haben. Der rein elektrische Land Rover lässt allerdings noch auf sich warten: Während die Schwestermarke Jaguar bereits im nächsten Sommer mit dem I-Pace Jagd auf Tesla macht, wird es bei der Offroad-Abteilung nicht vor 2020 so weit sein, bestätigt ein Firmensprecher.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer