29,7 Millionen Dollar für diesen Mercedes W196
29,7 Millionen Dollar (21,8 Millionen Euro) zahlte ein Käufer 2013 für diesen Mercedes W196 Silberpfeil - und machte den Wagen damit zum teuersten Auto der Welt. Foto: Bonhams

29,7 Millionen Dollar (21,8 Millionen Euro) zahlte ein Käufer 2013 für diesen Mercedes W196 Silberpfeil - und machte den Wagen damit zum teuersten Auto der Welt. Foto: Bonhams

dpa

29,7 Millionen Dollar (21,8 Millionen Euro) zahlte ein Käufer 2013 für diesen Mercedes W196 Silberpfeil - und machte den Wagen damit zum teuersten Auto der Welt. Foto: Bonhams

Bochum (dpa/tmn) - 29,7 Millionen US-Dollar für ein Auto? Zu diesem Preis wechselte ein Mercedes W196 Silberpfeil im Jahr 2013 den Besitzer. Der Oldtimer gilt damit als teuerster Wagen der Welt. Die Top Ten der teuersten Autos brachten stolze 122 Millionen Dollar ein.

Ein Mercedes W196 Silberpfeil von 1954 war im vergangenen Jahr der am teuersten gehandelte Oldtimer: Der Rennwagen erzielte bei einer Auktion einen Preis von 29,7 Millionen US-Dollar (21,8 Millionen Euro) und gilt seitdem offiziell als teuerstes Auto der Welt. Das teilt der Marktbeobachter Classic Tax in Bochum mit. Der Gesamtpreis der zehn Wagen, die 2013 bei Versteigerungen für das meiste Geld verkauft wurden, erreichte einen neuen Rekordwert: Er lag bei 122 Millionen Dollar (89,5 Millionen Euro). In 2012 waren es noch annähernd 86 Millionen Dollar (rund 63,1 Millionen Euro).

Preislich knapp hinter dem Mercedes auf Platz zwei liegt ein Ferrari 275 GTB/4 NART Spyder von 1967, der für 27,5 Millionen Dollar (20,2 Millionen Euro) den Besitzer wechselte. Allein die zwei am teuersten verkauften Fahrzeuge machen demnach mit zusammen rund 58 Millionen Dollar fast die Hälfte des Gesamtpreises der Top-Zehn-Autos aus, so Classic Tax. Ferrari ist insgesamt sechsmal in der Liste vertreten und belegt unter anderem die Plätze zwei bis fünf.

Unter den zehn am teuersten gehandelten Autos waren 2013 aber nicht ausschließlich Oldtimer: Ein McLaren F1 von 1997 erzielte bei einer Auktion rund 8,5 Millionen Dollar (6,2 Millionen Euro) und landete auf Platz sieben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer