wza_500x328_755055.jpg
"Leonie" fährt mit automatischer Steuerung durch Braunschweig. Zur Sicherheit sitzt aber ein Fahrer hinterm Steuer, der notfalls eingreifen kann.

"Leonie" fährt mit automatischer Steuerung durch Braunschweig. Zur Sicherheit sitzt aber ein Fahrer hinterm Steuer, der notfalls eingreifen kann.

dpa

"Leonie" fährt mit automatischer Steuerung durch Braunschweig. Zur Sicherheit sitzt aber ein Fahrer hinterm Steuer, der notfalls eingreifen kann.

Braunschweig. In Braunschweig hat am Freitag der weltweit erste Versuch mit einem vollautomatisch gesteuerten Auto im normalen Straßenverkehr begonnen. Der zum Forschungsfahrzeug umgebaute VW Passat mit dem Namen «Leonie» soll führerlos eine Strecke auf dem viel befahrenen Stadtring bewältigen.

Bei einer Geschwindigkeit von bis zu 60 Stundenkilometern soll «Leonie» selbstständig die Spur halten, Kreuzungen berücksichtigen, Hindernissen ausweichen sowie Abstände und Geschwindigkeiten dem fließenden Verkehr anpassen.

Zur Sicherheit sitzt in dem von der Technischen Universität (TU) Braunschweig und dem Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) entwickelten Auto ein Fahrer. Er kann notfalls eingreifen, sagte ein Sprecher des Forschungsteams.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer