Sie sieht aus wie die großen Schwestern: Mit der Ninja 650 bietet Kawasaki einen neuen Mittelklasse-Sportler an. Die Maschine soll aber voll alltagstauglich sein. Foto: Koelnmesse GmbH
Sie sieht aus wie die großen Schwestern: Mit der Ninja 650 bietet Kawasaki einen neuen Mittelklasse-Sportler an. Die Maschine soll aber voll alltagstauglich sein. Foto: Koelnmesse GmbH

Sie sieht aus wie die großen Schwestern: Mit der Ninja 650 bietet Kawasaki einen neuen Mittelklasse-Sportler an. Die Maschine soll aber voll alltagstauglich sein. Foto: Koelnmesse GmbH

dpa

Sie sieht aus wie die großen Schwestern: Mit der Ninja 650 bietet Kawasaki einen neuen Mittelklasse-Sportler an. Die Maschine soll aber voll alltagstauglich sein. Foto: Koelnmesse GmbH

Köln (dpa/tmn) - Mit der Ninja 650 will Kawasaki Motorradfahrern einen Einstieg in die Mittelklasse-Sportler bieten. Die in Versionen mit ABS rund 193 Kilogramm schwere Maschine basiert auf einem neuen Stahlrahmen, der lediglich 15 Kilogramm auf die Waage bringen soll.

Das hat der japanische Hersteller jetzt auf der Intermot in Köln mitgeteilt, wo die Maschine noch bis zum 9. Oktober zu sehen ist. Der Look bei der Frontverkleidung orientiert sich an den großen Kawasaki Supersport-Modellen. Doch hier spielt die Alltagstauglichkeit eine große Rolle. Dazu tragen laut Hersteller die aufrechte und niedrige Sitzposition (790 mm) und das geringe Gewicht bei. Die Windschutzscheibe lässt sich in drei Stellungen mit einem Verstellbereich von 60 Millimetern justieren.

Die genaue Leistung des antreibenden flüssigkeitsgekühlten DOHC- Zweizylinders mit 649 ccm Hubraum und dessen maximales Drehmoment hat Kawasaki noch nicht mitgeteilt. Die Kraftübertragung läuft über ein Sechsganggetriebe.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer