Designstudie Hazumi
Fast der nächste Mazda2: Mit der Studie Hazumi zeigt Mazda schon viel von der nächsten Generation des japanischen Kleinwagens. Foto: Mazda

Fast der nächste Mazda2: Mit der Studie Hazumi zeigt Mazda schon viel von der nächsten Generation des japanischen Kleinwagens. Foto: Mazda

dpa

Fast der nächste Mazda2: Mit der Studie Hazumi zeigt Mazda schon viel von der nächsten Generation des japanischen Kleinwagens. Foto: Mazda

Genf (dpa/tmn) – Die Neuauflage des Mazda2 nimmt Formen an: Auf dem Genfer Salon stellt der japanische Hersteller die Studie Hazumi vor, die einen sehr konkreten Ausblick auf die nächste Generation des Kleinwagens gibt.

Der neue Mazda2 soll nach Informationen aus Unternehmenskreisen noch in diesem Jahr vorgestellt werden und müsste demnach im Oktober auf dem Pariser Autosalon stehen. Einen Ausblick darauf gibt der Hazumi auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 6. bis 16. März).

Der Hazumi ist ein Fünftürer mit weit aufgerissenem Kühlergrill. Die Studie misst 4,07 Meter und bietet bei einem Radstand von 2,59 Metern Platz für vier Einzelsitze. In der Serie wird es aber eine konventionelle Rückbank geben.

Auch unter dem Blech nimmt der Hazumi ein paar Serienpremieren vorweg. So wird er ausgestattet mit einer Reihe weiterentwickelter Sicherheitssysteme und angetrieben von einem neuen 1,5-Liter-Diesel. Die Leistung des Motors nennt Mazda noch nicht, doch haben die Japaner bereits ermittelt, dass der CO2-Ausstoß unter 90 g/km liegt. Damit würde der Mazda2 in der Neuauflage etwa 3,4 Liter verbrauchen und gegenüber dem aktuellen Modell etwa 20 Prozent einsparen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer