Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Unter dem Namen Lancia Flavia könnte die Cabriovariante des für den US-Markt angekündigten Chrysler 200 nach Europa kommen. Das berichtet das Online-Portal «auto, motor und sport».

Fiat bestätigte offiziell zwar nicht, dass ein Lancia Flavia geplant sei. «Da ist noch nichts entschieden», sagte Fiat-Sprecher Markus Hauf, fügte aber hinzu: «Doch eine gewisse Logik hätte es.» Derzeit werde geprüft, ob sich der neue Chrysler 200 in der geschlossenen Variante für den europäischen Markt lohne, sagte Hauf. Dabei gehe es vor allem um die Adaption neuer Dieselmotoren und das Einhalten von Emissionsvorschriften. Auch bei der offenen Variante stünden diese Fragen im Raum.

Der Chrysler 200 tritt in diesem Jahr die Nachfolge des Sebring an, der auch in Europa vermarktet wurde. Der 200 ist das erste Modell der US-Marke nach der Übernahme durch Fiat. Lancia gehört seit Jahrzehnten zu dem Turiner Autokonzern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer