Alfa Romeo 4C Spider
Offen gestanden: Der in Genf gezeigte Alfa Romeo 4C Spider ist zwar offiziell noch eine Studie, viel wird sich aber voraussichtlich bis zum Marktstart 2015 nicht mehr ändern. Foto: Alfa Romeo

Offen gestanden: Der in Genf gezeigte Alfa Romeo 4C Spider ist zwar offiziell noch eine Studie, viel wird sich aber voraussichtlich bis zum Marktstart 2015 nicht mehr ändern. Foto: Alfa Romeo

dpa

Offen gestanden: Der in Genf gezeigte Alfa Romeo 4C Spider ist zwar offiziell noch eine Studie, viel wird sich aber voraussichtlich bis zum Marktstart 2015 nicht mehr ändern. Foto: Alfa Romeo

Genf (dpa/tmn) - Alfa Romeo zeigt auf dem Genfer Auto-Salon erstmals eine seriennahe Studie des 4C Spider. Im kommenden Jahr soll die offene Variante des bereits erhältlichen Coupés auf den Markt kommen.

Den Alfa Romeo 4C wird es auch als Cabrio geben. Dem Hersteller zufolge bekommt der Zweisitzer eine Art Targa-Dach.

Weil Alfa Romeo für die cabrio-typischen Verstärkungen wie beim Rest der Karosserie vor allem Kohlefaser einsetzt, wiegt der Spider laut Alfa Romeo nur 60 Kilogramm mehr als das bereits erhältliche Coupé. Mit dem Turbo-Benziner, der im Coupé 176 kW/240 PS aus 1,8 Litern Hubraum schöpft, soll der Spider für den Sprint von 0 auf 100 km/h 4,5 Sekunden benötigen, als Spitzentempo stellen die Italiener mehr als 250 km/h in Aussicht.

Preise nannte Alfa Romeo noch nicht, allerdings wird der Spider auf jeden Fall teurer als das Coupé, das mit 50 500 Euro in der Liste steht.

Aber so viel müssen Frischluftfans mit italienischen Vorlieben gar nicht anlegen. Denn der 4C Spider ist nicht der einzige offene Alfa der Saison. 2015 kommt auch ein ganz neuer Alfa Spider in der Tradition des Duetto aus den Sechzigern in den Handel, der gemeinsam mit dem Mazda MX-5 entwickelt wird.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer