Akkus von E-Rädern warm halten
Empfindliche Elektronik: Nur wer den Akku warmhält, kommt mit einem Elektrofahrrad auch durch den Winter.

Empfindliche Elektronik: Nur wer den Akku warmhält, kommt mit einem Elektrofahrrad auch durch den Winter.

pd-f.de/Bresser/dpa/tmn

Empfindliche Elektronik: Nur wer den Akku warmhält, kommt mit einem Elektrofahrrad auch durch den Winter.

Göttingen (dpa/tmn) - Besitzer von Elektrofahrrädern sollten im Winter den Akku nicht zu kalt werden lassen. Er sollte möglichst in der Wohnung gelagert und aufgeladen werden, rät der Pressedienst Fahrrad.

Die Lithium-Ionen-Akkus seien für den Einsatz bei Temperaturen zwischen 5 und 25 Grad Celsius optimiert. Während der Fahrt seien Minusgrade aber kein Problem. Wer sein E-Bike im Winter nicht benutzt, sollte den Akku trotzdem warmhalten und vor der ersten Fahrt noch einmal vollständig aufladen.

Für die Fahrt auf Schnee und Eis empfehlen die Experten, den Sattel etwas zu senken. So erreichen die Füße im Notfall schneller den Boden. Mit Spike-Reifen hätten Radfahrer auch auf glattem Boden mehr Kontrolle. Der Reifenwechsel sei bei den motorbetriebenen Rädern aber schwieriger als bei herkömmlichen Fahrrädern und sollte deshalb einer Werkstatt überlassen werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer