Die großen Häuser sind nicht unbedingt die erfolgreichsten. Die alternative Szene läuft den Etablierten oft den Rang ab.

Kulturreport
Mit nur einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin ist das Schifffahrt-Museum das erfolgreichste Kulturinstitut.

Mit nur einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin ist das Schifffahrt-Museum das erfolgreichste Kulturinstitut.

Das Museum Kunstpalast brachte es bei 75 Beschäftigten „nur“ auf 150 000 Besucher im Ehrenhof.

Annette Fimpeler bringt das Schifffahrt-Museum auf Fahrt.

Judith Michaelis, Bild 1 von 3

Mit nur einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin ist das Schifffahrt-Museum das erfolgreichste Kulturinstitut.

Düsseldorf. Der Kulturreport der Saison 2009/2010 liegt vor. Er listet die Bilanz aller Museen und Theater auf, die Geld aus dem Stadtsäckel bekommen. Setzt man Personal und Etat in Relation zur Zahl der Besucher, gibt es eine kleine Überraschung: Erfolgreichstes Haus ist demnach das kleine Schifffahrt-Museum im Schlossturm. Mit Annette Fimpeler als wissenschaftlicher Einzelkämpferin zählte es 32 000 Besucher – bei Aufwendungen von 415 000 Euro.

Unter den großen Museen fand das Museum Kunstpalast Zuspruch bei fast 150 000 Gästen. Das ist viel in absoluten Zahlen, aber wenig in Relation zu den Kosten. Das Haus beschäftigt mit Restauratoren, Technikern, Magazinarbeitern und PR-Managern 75 Mitarbeiter. Das ist viel. Dementsprechend hoch ist der städtische Zuschuss, nämlich rund 8,2 Millionen Euro. Hinzu kommt Geld von Partnern wie Eon.

Nur acht Beschäftigte sorgen im NRW-Forum für Programm

Kulturreport
Mit nur einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin ist das Schifffahrt-Museum das erfolgreichste Kulturinstitut.

Mit nur einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin ist das Schifffahrt-Museum das erfolgreichste Kulturinstitut.

Das Museum Kunstpalast brachte es bei 75 Beschäftigten „nur“ auf 150 000 Besucher im Ehrenhof.

Annette Fimpeler bringt das Schifffahrt-Museum auf Fahrt.

Nanninga, Bernd (BN), Bild 1 von 3

Das Museum Kunstpalast brachte es bei 75 Beschäftigten „nur“ auf 150 000 Besucher im Ehrenhof.

Neben dem Museum Kunstpalast liegt im Ehrenhof das NRW-Forum. Vergleicht man die Häuser, was Zahl der Besucher, Beschäftigten und Zuschüsse betrifft, so hat das NRW-Forum die Nase vorn. Ganze acht Angestellte lockten 86 000 Besucher herbei, bei einem Zuschuss der Stadt von nur 449 000 Euro (dieselbe Summe zahlt das Land).

Was erstaunt: Die soziokulturelle Szene läuft dem offiziellen Kulturbetrieb den Rang ab. Das Tanzhaus bringt es bei Zuschüssen in Höhe von unter zwei Millionen Euro auf 188 882 Besucher und rund 1,8 Millionen Einnahmen aus 671 Kursen, Workshops und dem Ticketverkauf. Das heißt, das Haus erwirtschaftet rund 50 Prozent der Kosten.

Kulturreport
Mit nur einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin ist das Schifffahrt-Museum das erfolgreichste Kulturinstitut.

Mit nur einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin ist das Schifffahrt-Museum das erfolgreichste Kulturinstitut.

Das Museum Kunstpalast brachte es bei 75 Beschäftigten „nur“ auf 150 000 Besucher im Ehrenhof.

Annette Fimpeler bringt das Schifffahrt-Museum auf Fahrt.

Meister Helga (hm), Bild 1 von 3

Annette Fimpeler bringt das Schifffahrt-Museum auf Fahrt.

Ins Zakk kommen 150 000 Gäste. Geschäftsführer Jochen Molck finanziert gar rund 70 Prozent des Etats aus eigenen Mitteln und Projektzuschüssen. Damit liegt sein Haus bundesweit im Vergleich mit anderen Kulturzentren dieser Art auf Rang eins. Der öffentliche Zuschuss beträgt rund 800 000 Euro.

Immer mehr Kinder interessieren sich für Kultur

Stadtbüchereien: 1,417 Millionen

Aquazoo: 364 969

Tonhalle: 262 045

Deutsche Oper am Rhein: 262 138

Tanzhaus NRW: 188 882 (Aktive und Gäste)

Museum Kunstpalast: 149 868

Zakk: 145 004

Großes Haus Schauspielhaus: 114 476

Schloss und Park Benrath: 98 398

NRW-Forum Kultur und Wirtschaft: 86 061 Gäste.

Die Zeiten, da sich Kulturinstitute kaum um den Nachwuchs kümmerten, gehören indes der Vergangenheit an. Der Kulturreport zählt 3,6 Millionen Besucher insgesamt, davon 25 Prozent Kinder und Jugendliche. Das ist ein Rekord, zu dem der Aquazoo mit seinen 183 000 Kindern bei 365 000 Besuchern und vor allem die Stadtbüchereien mit 456 853 jungen Leseratten bei 1,4 Millionen Besuchern beitragen.

Im Umbruch befinden sich Düsseldorfs Theater. Vor allem das Schauspielhaus ist betroffen. Der große Saal war vor dem Umbau wegen der schlechten Akustik und der nicht immer erstklassigen Inszenierungen nur zu 61,2 Prozent ausgelastet, das Ausweichquartier Central nur zu 40 Prozent. Lichtblicke waren das Kleine Haus mit 76 Prozent Auslastung und das Kinder- und Jugendtheater mit sogar 82,7 Prozent.

Besser sieht es bei der Rheinoper aus. Sie ist in Düsseldorf zu 75 Prozent ausgelastet. Hier macht die Partnerstadt Duisburg Probleme (nur 62 Prozent Auslastung). Eine Überraschung gibt es dann noch beim Marionettentheater an der Bilker Straße: Mit seiner Minibühne und dem kuscheligen Zuschauerraum könnte es ein Paradies für Kinder sein. Weit gefehlt. Von den 16 357 Zuschauern sind keine 20 Prozent Kinder und Jugendliche.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer